Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2015

16:47 Uhr

Stromrichter-Produktion in Mannheim

Bombardier verlagert Produktion nach Spanien

Bombardier plant einen massiven Schnitt am Standort Mannheim: Der Verkehrstechnikkonzern will die Produktion komplett stilllegen. 200 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel – die IG Metall kündigt Proteste an.

Den Standort in Mannheim möchten die Kanadier grundsätzlich behalten – allerdings lediglich als Ingenieursstandort. dpa

Bombardier-Zentrale in Berlin

Den Standort in Mannheim möchten die Kanadier grundsätzlich behalten – allerdings lediglich als Ingenieursstandort.

MannheimDer kanadische Verkehrstechnik-Hersteller Bombardier will künftig nicht mehr in Mannheim produzieren lassen. Die Fertigung von Stromrichtern solle nach Trápaga in Spanien verlagert werden, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag. In Mannheim stünden dadurch bis zu 200 Arbeitsplätze zur Disposition. Die IG Metall kündigte Proteste an und warnte vor negativen Auswirkungen auf die verbleibende Entwicklungsabteilung in Mannheim.

Der Konzernsprecher sagte, die Produktionsverlagerung solle Mitte nächsten Jahres abgeschlossen sein. Andere Abteilungen am Standort seien nicht betroffen. Als Ingenieursstandort sei Mannheim im Konzern von hoher Bedeutung und bleibe von den aktuellen Maßnahmen unberührt. Auch das Primove-Kompetenzzentrum am Standort sei „nicht Gegenstand dieser Restrukturierung“. Die Primove-Technologie ermöglicht es, bei elektrischen Schienenfahrzeugen auf Oberleitungen im Stadtbild zu verzichten.

Flugzeugbauer mit Milliardenminus: Privatjet kostet Bombardier-Chef den Job

Flugzeugbauer mit Milliardenminus

Privatjet kostet Bombardier-Chef den Job

Den „Learjet 85“ beerdigte Bombardier, doch das gescheiterte Projekt hat Folgen. Der Flugzeug- und Zugbauer macht einen Milliardenverlust. Der Chef muss gehen, bekommt aber gleich einen neuen Job im Konzern.

Grund für die Verlagerung der Produktion sei die sinkende Nachfrage nach Stromrichtern in Europa, sagte der Sprecher. Dadurch seien in den drei Werken in Mannheim, Trápaga und Västeras in Schweden Überkapazitäten entstanden. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müsse einer der Standorte geschlossen werden. Nach einer tiefgreifenden Standortanalyse sei die Wahl auf Mannheim gefallen. Hierbei spielten unter anderem die Lohnkosten eine Rolle.

Der Bevollmächtigte der IG Metall Mannheim, Klaus Stein, kündigte an, die Beschäftigten würden sich gegen die Produktionsverlagerung wehren. Denkbar seien unter anderem Kundgebungen am Standort. Zwar sei die Entwicklungsabteilung von Bombardier in Mannheim nicht von den Kürzungsplänen betroffen. Allerdings sei fraglich, ob der Bereich Engineering auch ohne Nähe zur Produktion funktionieren könne.

Der Konzernsprecher wies die Kritik zurück. Ein Ingenieursstandort könne durchaus ohne direkten Anschluss an die Produktion existieren. So sei in Zürich vor mehr als zehn Jahren die Entwicklungsabteilung von der Produktion getrennt worden, ohne dass dies negative Folgen gehabt hätte.

Von den Kürzungsplänen hatte zunächst der „Mannheimer Morgen“ berichtet. Bombardier beschäftigt in Mannheim derzeit rund 1000 Mitarbeiter.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×