Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2013

13:23 Uhr

Studie

Unternehmen sind kaum auf demografischen Wandel vorbereitet

Der demografische Wandel wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus – aber nur ein Drittel der deutschen Unternehmen hat bereits entsprechende Maßnahmen ergriffen. Das führt zu Fach- und Führungskräftemangel.

Ein Turm aus Styropor-Bausteinen soll den ohne Fachkräfte zusammenbrechenden Arbeitsmarkt symbolisieren. dpa

Ein Turm aus Styropor-Bausteinen soll den ohne Fachkräfte zusammenbrechenden Arbeitsmarkt symbolisieren.

Frankfurt/MainDie deutschen Unternehmen sind trotz eines großen Problembewusstseins bislang kaum auf die Folgen des demografischen Wandels vorbereitet. Nur ein Drittel der von ihr befragten 116 Firmen mit weltweit 4 Millionen Beschäftigten gaben an, bereits konkrete Maßnahmen ergriffen zu haben, wie die Beratungsgesellschaft Towers Watson am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Zwei von drei Firmen spürten bereits erste Folgen in der veränderten Altersstruktur ihrer Belegschaft. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) klagten über Fach- und Führungskräftemangel. Für die Unternehmen werde es darauf ankommen, ihre guten Leute länger zu halten und flexible Übergänge in den Ruhestand zu organisieren.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aletheia53

16.09.2013, 13:14 Uhr

Demografischer Wandel
Die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Erwerbsarbeit und die Unternehmen wird m.W. schon über 20 Jahre teilweise sehr intensiv analysiert, auch mit öffentlichen Geldern. Dass es in den Unternehmen anscheinend noch nicht angekommen ist, zeigt, welche analytische Kompetenz in den relevanten Führungsebenen vorhanden war und ist. Dass sich dies noch nicht ansatzweise verändert hat, ist am "Jugendwahn" bei der Rekrutierungsstrategie zu sehen. Anscheinend ging man so vor, dass man dachte, nur genug jammern zu müssen, dann würde es die Politik schon richten (so, wie man es gerne macht, z.B. Schadstoffausstoss der verkauften Autos, etc.). Dass man als Betrachter von Außen hier an der kognitiven Kompetenz von Entscheidern zweifeln muss, braucht nicht extra erwähnt zu werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×