Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2016

14:56 Uhr

Studie zum Brexit

Hohes Risiko für Pharmakonzerne

Für die deutsche Pharmaindustrie dürfte der Austritt Großbritanniens aus der EU eine große Herausforderung werden. Sie sei „die mit Abstand am stärksten betroffene Branche“, heißt es in einer Studie des ZEW.

Wie genau sich der Austritt Großbritanniens aus der EU auswirken wird, ist noch unklar. Probleme für den Handel sind aber programmiert. AFP; Files; Francois Guillot

Verfremdete britische Nationalflagge

Wie genau sich der Austritt Großbritanniens aus der EU auswirken wird, ist noch unklar. Probleme für den Handel sind aber programmiert.

MannheimFür die deutsche Pharmaindustrie dürfte der Austritt Großbritanniens aus der EU eine große Herausforderung werden. Sie sei mit ihren Exporten „die mit Abstand am stärksten betroffene Branche“, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen.

Die Luft- und Raumfahrt sowie die Bahnindustrie seien wegen hoher Importrisiken anfällig. Probleme seien durch den geplanten Brexit auch für die Autoindustrie und bei elektronischen und optischen Produkten zu erwarten. Dagegen seien der Maschinenbau und die Nahrungsmittelindustrie breit genug aufgestellt.

ZEW-Studienleiter Friedrich Heinemann betonte die Gefahr, dass die EU ohne die Briten „leichter protektionistischen Tendenzen nachgeben könnte“. Das Königreich stehe für freien Handel, während Italien und osteuropäische Staaten ihn durch bürokratische Hürden behinderten. Die britische Regierung hat den Austrittsantrag bis März 2017 angekündigt. Noch stärker als Deutschland dürfte der Brexit laut ZEW die Schweiz, die Niederlande, Belgien und Irland treffen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×