Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2012

17:10 Uhr

Suppenfirma

Campbell schließt sein ältestes US-Werk

Das Geschäft von Campbell tritt auf der Stelle. Um Kosten zu sparen schließt die Suppenfirma nun ihr erstes US-Werk in Sacramento. Die Produktion dort sei einfach zu teuer, heißt es. Betroffen sind 700 Mitarbeiter.

Das Campbell-Werk in Sacramento. dapd

Das Campbell-Werk in Sacramento.

CamdenNach 66 Jahren ist im ältesten US-Werk der Suppenfirma Campbell Schluss. Weil die amerikanischen Kunden weniger Lust auf die heiße Mahlzeit aus den kultigen rot-weißen Dosen verspüren, gehen in der 1947 erbauten Fabrik im kalifornischen Sacramento im März kommenden Jahres die Lichter aus. Rund 700 Leute sind betroffen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 19 900 Mitarbeiter.

„Wir wissen, dass das eine schwierige Nachricht für die Mitarbeiter ist“, sagte Amerika-Chef Mark Alexander am Freitag am Firmensitz in Camden im US-Bundesstaat New Jersey. Die Fabrik produziere jedoch einfach zu teuer. Neben Suppen werden in Sacramento auch Saucen und Getränke hergestellt. Die Fertigung soll nun auf drei andere Standorte verteilt werden.

Auch eine Gewürzfabrik in South Plainfield in New Jersey fällt dem Rotstift zum Opfer. Das 1964 eröffnete Werk beschäftigt 27 Menschen. Die Produktion wandert in eine größere Fabrik nach Milwaukee. Das Geschäft der 1869 gegründete Campbell Soup Company hatte zuletzt stagniert. Die Firma war durch das Warhol-Bild ihrer Suppendosen weltberühmt geworden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×