Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2013

07:48 Uhr

Symrise mit besserem Ergebnis

Mehr Menthol für die Welt

Mit Duft- und Aromastoffen wie Menthol, Vanille und Zitrone verdient Symrise sein Geld. Das deutsche Unternehmen profitiert von starker Nachfrage aus Schwellenländern und konnte das Ergebnis leicht steigern.

Ein Symrise-Labor in Brasilien. Reuters

Ein Symrise-Labor in Brasilien.

FrankfurtDer Duft- und Aromenhersteller Symrise hat zum Jahresstart von kräftiger Nachfrage aus den Schwellenländern und dem Ausbau seiner Mentholproduktion profitiert. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei im ersten Quartal binnen Jahresfrist um sechs Prozent auf 92,8 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen aus dem niedersächsischen Holzminden am Dienstag mit. Analysten hatten im Schnitt mit 93,5 Millionen Euro gerechnet.

Der Konkurrent des Schweizer Branchenprimus Givaudan, der ebenfalls schweizerischen Firmenich und des US-Konzerns IFF, setzte von Januar bis März 457,6 Millionen Euro um - ein Plus von 5,8 Prozent zum Vorjahr. Unter dem Strich blieb ein Konzerngewinn von 46 Millionen Euro und damit sieben Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Konzernchef Heinz-Jürgen Bertram erwartet für das Gesamtjahr wie bisher einen Umsatzanstieg über dem erwarteten Marktwachstum von zwei bis drei Prozent. Bertram bestätige zudem die langfristigen Ziele des Unternehmens bis 2020.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×