Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2013

06:23 Uhr

T-Systems

Telekom will bis zu 6000 Jobs streichen

ExklusivKeine guten Nachrichten für die Telekom-Tochter T-Systems: Ihr steht offenbar ein radikaler Umbau bevor. Die Gewerkschaften fürchten erstmals in der Geschichte des Konzerns auch betriebsbedingte Kündigungen.

Der künftige Konzernchef Timotheus Höttges: Zu geringe Renditen im Kerngeschäft von T-Systems. dpa

Der künftige Konzernchef Timotheus Höttges: Zu geringe Renditen im Kerngeschäft von T-Systems.

DüsseldorfDer Telekom-Tochter T-Systems steht ein radikaler Umbau bevor, wie das Handelsblatt (Montagsausgabe, der Artikel zum Download im Kaufhaus der Weltwirtschaft) berichtet. Rund 6000 – Gewerkschaften fürchten sogar 8000 Stellen- könnten durch der Neuausrichtung der IT-und Großkundensparte des Bonners Konzerns gestrichen werden. Der Vorstand des Bonner Konzerns will nach Informationen des Handelsblatts entsprechende Pläne dem Aufsichtsrat schon auf der nächsten Sitzung am 12. Dezember vorlegen.

Die Gewerkschaften fürchten erstmals in der Geschichte der Telekom auch betriebsbedingte Kündigungen und kündigten entsprechenden Widerstand an. „Wenn das so ist, machen wir das nicht mit“, sagte Verdi-Bundesvorstand und Telekom-Aufsichtsrat-Vize Lothar Schröder dem Handelsblatt.

Fakten zur Telekom

Spitzenreiter in Europa

Die Deutsche Telekom ist mit einem Jahresumsatz von über 60 Milliarden Euro eines der größten europäische Telekommunikationsunternehmen. Der Konzern beschäftigt rund 220.000 Mitarbeiter. Größte Tochter mit mehr als 22 Milliarden Euro Umsatz ist Telekom Deutschland. Außerdem ist die Deutsche Telekom in 12 weiteren Ländern vertreten.

Ein Erbe der Bundespost

Hervorgegangen ist der Konzern aus der Deutschen Bundespost. Um das Staatsunternehmen wettbewerbsfähig zu machen, wurde es von 1990 an in die Geschäftsbereiche Telekom, Postdienst und Postbank aufgeteilt und schrittweise privatisiert. Seit 1995 ist die Deutsche Telekom eine Aktiengesellschaft.

Ein Global Player ...

Der erste Vorstandsvorsitzende Ron Sommer versuchte, den ehemaligen Staatsbetrieb mit Zukäufen in aller Welt zum „Global Player“ zu machen. Heute ist die Deutsche Telekom in 50 Ländern vertreten und erlöst mehr als die Hälfte ihres Umsatzes im Ausland.

... mit Hoffnung auf die USA

T-Mobile US tat sich gegen die Marktführer AT&T und Verizon lange schwer. Seit dem Zusammenschluss mit dem Wettbewerber MetroPCS und unter der Führung des CEOs John Legere, ist die Kundenzahl wieder deutlich gewachsen, der Umsatz ebenso. Allerdings stehen auch hohe Investitionen an.

T-Systems gilt schon seit Jahren als Sorgenkind des Konzerns. Die Telekom-Tochter übernimmt und managt die IT-Sparte von Großkonzernen wie Shell. Doch das Geschäft ist wettbewerbsintensiv und wirft nur geringe Gewinne ab. Künftig will sich T-Systems stärker digitalen Geschäftsfelder zuwenden, wie Cloud-Services und Plattformen. Hier verspricht sich T-Systems-Chef Reinhard Clemens gleich zweistellige Gewinnmargen.

Das Outsourcing-Geschäft wird als zweites Standbein beibehalten, der Konzern will sich aber von ganzen Bereichen trennen. Auch mehrere Auslandstöchter stehen auf dem Prüfstand: So gibt es Überleguzngen, sich vom Spaniengeschäft zu trennen, die Tochter in Frankreich muss schrumpfen.

Anm. d. Red.: Die Überschrift hatte zunächt auf 8000 Stellen verwiesen, das entspricht der Befürchtung der Gewerkschaft. Die 6000 Stellen entsprechen der Planung der Telekom. (11:30 Uhr)

Von

wo

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.12.2013, 06:49 Uhr

So so ... Die Gewerkschaften machen das also nicht mit ?
Aber Wahlempfehlungen geben sie !
Ein Unternehmen das kein Geld verdient muss sich "Renovieren" wenn das nur durch Lohnkostenabbau geht , dann muss es eben darüber gehen ,ob das die Gewerkschaften nun mitmachen oder nicht .
Vielleicht sollte man den Gewerkschaften ein Mitspracherecht darüber entziehen !

Cologne237

02.12.2013, 08:05 Uhr

Gibt es denn von Verdi eine Aussage, was sie mitmachen würden? Oder einfach nur dagegen? Soll alles so weitergehen wie bisher?

breed_cat

02.12.2013, 08:45 Uhr

Und dafür sollen die 8000 und noch mehr bitte ENTERTAIN monatlich bezahlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×