Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2014

23:28 Uhr

Takata-Airbags

GM sichert sich für den Ernstfall ab

General Motors sichert sich für den Ernstfall ab: Die Opel-Mutter weist aufgrund der andauernden Probleme beim japanischen Zulieferer Takata an, Angaben zu GM-Airbags an Konkurrenz-Unternehmen weiterzugeben.

Weltweit sind seit 2008 mehr als 21 Millionen Wagen wegen möglicherweise defekter Takata-Airbags zurückgerufen worden. AFP

Weltweit sind seit 2008 mehr als 21 Millionen Wagen wegen möglicherweise defekter Takata-Airbags zurückgerufen worden.

DetroitAngesichts der Probleme mit Airbags des japanischen Zulieferers Takata will sich General Motors (GM) für etwaige Massenrückrufe absichern. Unter anderem habe die Opel-Mutter Takata angewiesen, die Spezifikationen von GM-Airbags mit Takata-Konkurrenten wie TRW und Autoliv zu teilen, sagte ein Sprecher des US-Autobauers am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Auf diese Weise stünden Ersatzteile anderer Zulieferer bereit, die im Ernstfall auch in GM-Fahrzeugen eingebaut werden könnten.

Weltweit sind seit 2008 mehr als 21 Millionen Wagen wegen möglicherweise defekter Takata-Airbags zurückgerufen worden. Die Luftkissen können bei einem Unfall explodieren, mindestens fünf Menschen sind ums Leben gekommen. Betroffen von den Rückrufen ist auch BMW.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×