Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2016

19:49 Uhr

Takata

Japanischer Autozulieferer weckt Begehrlichkeiten

Wegen fehlerhafter Airbags rutschte Takata tief in die Krise. Gleichzeitig sackte auch der Börsenwert der Japaner deutlich ab. Doch genau das macht den Autozulieferer für Investoren wieder äußerst attraktiv.

Auf den japanischen Autozulieferer kommen massive Kosten durch die Ersetzung defekter Airbags zu. dpa

Takata

Auf den japanischen Autozulieferer kommen massive Kosten durch die Ersetzung defekter Airbags zu.

TokioIm Bieterwettkampf um den von einem Airbag-Skandal erschütterten japanischen Autozulieferer Takata haben die Interessenten eine milliardenschwere Offerte auf den Tisch gelegt. Das höchste Gebot von drei Milliarden Dollar sei vom japanischen Chemiekonzern Daicel und dem Finanzinvestor Bain Capital gekommen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Dienstag. Noch in diesem Monat sei ein Treffen der Interessenten mit den Takakta-Gläubigern in New York geplant. Zu den Gläubigern zählen vor allem Autohersteller.

Alle fünf Bietergruppen hatten im September Restrukturierungspläne für Takata vorgelegt. Zu den weiteren Bietern zählen den Insidern zufolge unter anderen der schwedische Autozulieferer Autoliv, der US-Konkurrent Key Safety Systems und die Beteiligungsgesellschaft Carlyle Group.

Takata-Airbags: BMW ruft in Japan mehr als 100.000 Autos zurück

Takata-Airbags

BMW ruft in Japan mehr als 100.000 Autos zurück

Die fehlerhaften Airbags von Takata sorgen weiterhin weltweit für Rückrufe. BMW muss nun in Japan insgesamt 110.00 Fahrzeuge zurückrufen. Auch Honda hatte bereits einen neuen Rückruf gestartet.

Takata braucht dringend Geld. Auf den Konzern kommen massive Kosten durch die Ersetzung defekter Airbags zu, die zu tödlichen Unfällen führen können. Bislang wurden in diesem Zusammenhang weltweit mehr als 100 Millionen Autos in die Werkstätten zurückbeordert. Sollte die alleinige Verantwortung für die Probleme Takata zugesprochen werden, könnten die Rückrufe für die Japaner mehr als zehn Milliarden Dollar teuer werden.

Im Zuge des Skandals ist der Börsenwert des Unternehmens drastisch zusammengeschrumpft. Das macht Takata für Investoren attraktiv. Sie gehen nicht davon aus, dass die Rückrufe dem Zulieferer das Genick brechen werden, weil die Autoindustrie ihren immensen Bedarf an Ersatz-Airbags wohl kaum komplett bei anderen Zulieferern stillen könnte.

An der Tokioter Börse brach der Takata-Aktienkurs am Dienstag um 7,5 Prozent ein. Am Wochenende hatte das „Wall Street Journal“ berichtet, dass Takata in den USA einen Antrag auf Gläubigerschutz erwäge. Die Börsen in Japan waren am Montag wegen eines Feiertags geschlossen geblieben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×