Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2012

16:40 Uhr

Talfahrt geht weiter

Opel-Absatz bricht ein, Adam soll es richten

Die Deutschen haben im August vergleichsweise wenige Opelfahrzeuge gekauft. Der Absatz des Autobauers brach hierzulande deutlich ein. Neue Modelle sollen das ändern.

Mit dem neuen ADAM bringt Opel erstmals einen feinen Lifestyle-Stadtflitzer auf den Markt. obs

Mit dem neuen ADAM bringt Opel erstmals einen feinen Lifestyle-Stadtflitzer auf den Markt.

Flensburg/RüsselsheimDer Autobauer Opel setzt seine Talfahrt in Deutschland fort. Im August brach der Absatz auf dem wichtigen Heimatmarkt um 19,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat ein, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Dienstag in Flensburg berichtete. Mit weniger als 16 000 verkauften Autos erreichte die Traditionsmarke in Deutschland einen Marktanteil von 6,9 Prozent.

Auch bei anderen Herstellern wie BMW, Ford, Fiat oder Toyota ging der Absatz zweistellig in den Keller. Insgesamt sank die Zahl der Pkw-Neuzulassungen in Deutschland im August um fast 5 Prozent.

In den ersten acht Monaten 2012 sank der Opel-Absatz nach KBA-Angaben damit um 11,5 Prozent auf knapp 151 000 Fahrzeuge. Der Hersteller, der seine Autos vornehmlich in Europa verkauft, leidet wie andere Autobauer auch unter den schwachen Nachfrage in den Krisenländern Südeuropas. Deshalb lässt die Adam Opel AG in drei ihrer vier deutschen Werke seit Wochenbeginn an insgesamt 20 Tagen in diesem Jahr kurzarbeiten, um die hohen Kosten zu drücken. Hoffnung setzt Opel auf neue Modelle wie den Kleinwagen Adam oder den kompakten Geländewagen Mokka.

Im zweiten Quartal 2012 schrieb der US-Mutterkonzern General Motors in seinem Europageschäft um Opel einen operativen Verlust von 361 Millionen Dollar (294 Mio Euro) nach 256 Millionen Dollar zu Jahresbeginn.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

jojokl

04.09.2012, 17:35 Uhr

Opel wird nicht mehr gebraucht.....das Motto "Wir leben Autos" kommt viel zu spät. Als ich vor Jahren mit meiner Opelkleidung das Werk verlies und so in der Öffentlichkeit herumlief, wurde ich von meinen Kollegen ausgelacht. Ich hab mich damals zum Unternehmen bekannt. Heute, wo das Schiff sinkt, werden die lieben Kollegen wach....zu spät!

ArnoG

10.09.2012, 21:20 Uhr

Also ich brauche Opel, weil ich wieder ein vernünftiges Auto kaufen will.
Das Produkt ist einwandfrei und optisch ansprechend,
wurde aber in den letzten Jahren falsch vermarktet.
So wie die Presse über Opel herfällt ist eine Frechheit.
Ich kann nur sagen: “Mit jedem Kilometer wächst die Freundschaft".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×