Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2014

17:17 Uhr

Tankflugzeuge für Südkorea

Airbus und Boeing konkurrieren um Flieger-Deal

Der Job wäre fast eine Milliarde wert – das lockt nicht nur den Luftfahrtkonzern Airbus an: Im Wettrennen um einen südkoreanischen Tankflieger-Auftrag müssen die Europäer Boeing ausstechen – weitere Player klopfen an.

Mit dem Multi Role Tanker Transport (MRTT) bewarb sich Airbus auch schon um die Gunst anderer Auftraggeber, etwa der US-Airforce. Reuters

Mit dem Multi Role Tanker Transport (MRTT) bewarb sich Airbus auch schon um die Gunst anderer Auftraggeber, etwa der US-Airforce.

SeoulAirbus kämpft mit Boeing und dem israelischen Flugzeugbauer IAI um den Auftrag zur Lieferung von Tankflugzeugen an die Luftstreitkräfte Südkoreas. Die Angebote der drei Hersteller seien angenommen worden, teilte die Beschaffungsbehörde (DAPA) des Landes am Dienstag mit. Nach Prüfung der Vorschläge soll der Auftrag bis zum November vergeben werden. Südkorea will nach Berichten südkoreanischer Medien 1,4 Billionen Won (etwa eine Milliarde Euro) für vier neue Tankflieger ausgeben.

Die Airbus Group bewirbt sich mit dem Mehrzweck-Tanker-Transporter (MRTT) A330-200 um den Auftrag, Boeing mit der KC-46 und IAI mit dem Multi-Missions-Tankertansporter (MMTT) B767-300ER.

Das sind die besten Airbus-Kunden

Platz 10 – Emirates

Die Bestellung von Emirates ließ zum Ende des Jahres das Herz der Airbus-Verantwortlichen schneller schlagen. Denn die Araber orderten 50 Stück des Riesenfliegers A380, der im ganzen Jahr noch nicht verkauft worden war.

Rangliste nach Anzahl der bestellten Maschinen 2013, Quelle: Airbus

Platz 9 – Viva-Aerobus

Bei der mexikanischen Billig-Airline hat Airbus Konkurrent Boeing ausgestochen. Das Unternehmen will bis 2016 ihre komplette Boeing-Flotte gegen europäische Jets austauschen. Im Oktober bestellte Viva-Aerobus daher 40 Stück des A320neo und ein Dutzend herkömmliche A320 bei Airbus.

Platz 8 – Vueling

Der Billigflieger bereitet der British Airways- und Iberia-Mutter IAG viel Freude. Das Geschäft läuft gut, darauf lassen nicht zuletzt die Bestellungen schließen. 62 Mittelstreckenflieger A320 orderte IAG für Vueling, die sich ungefähr zur Hälfte auf Jets der herkömmlichen und der neuen Neo-Bauart aufteilen.

Platz 7 – ILFC

Das Flugzeug-Leasing-Unternehmen ILFC findet sich ebenfalls in der Top Ten der besten Airbus-Kunden. Die US-Gesellschaft aus Kalifornien bestellte bei den Europäern im Jahr 2013 50 Stück des Mittelstreckenjets A320neo und 15 A321.

Platz 5 – Turkish Airlines

Turkish Airlines erteilte den größten Auftrag seiner Geschichte – an Airbus. Insgesamt orderte die Gesellschaft 87 Flugzeuge: 53 Maschinen des A321neo, 25 herkömmliche A321, vier A320neo und fünf A330-300.

Platz 5 – Etihad

Die Golf-Airlines bestellten 2013 was das Zeug hält. Bei Airbus orderte Etihad insgesamt 87 Maschinen. Von den Mittelstreckenjets bestellten die Araber 26 Stück des A321neo und zehn A320neo. Mit 50 Maschinen des neuen A350 XWB will Etihad demnächst die Langstrecke bedienen. Dazu orderte die Fluggesellschaft eine A330-200F.

Platz 4 – Lufthansa

Die Deutsche Lufthansa teilte die größte Bestellung ihrer Unternehmensgeschichte auf und bestellte Flugzeuge bei Airbus und Boeing. Der europäische Luftfahrtkonzern konnte sich über die Order von 25 Langstreckenjets des Typs A350-900 freuen, die ab 2014 ältere A340-300 ablösen sollen. Zuvor hatte die Lufthansa bereits 100 Mittelstreckenflieger bestellt – 30 herkömmliche A320, 35 A320neo und 35 A321neo.

Platz 3 – American Airlines

Im Dezember 2013 schlossen sich American Airlines und US Airways nach langem hin und her zur neuen American Airlines zusammen. Anfang des Jahres hatte die alte American schon neue Airbus-Maschinen bestellt. 130 Mittelstreckenjets A321 sollen die fusionierte Fluggesellschaft in eine bessere Zukunft fliegen.

Platz 2 – Easyjet

Der Billigflieger rüstet auf: Easyjet orderte bei Airbus 144 Flugzeuge. Ausschließlich der Mittelstreckenjet A320 steht auf der Bestellliste. Mit den Maschinen verschiedener Baureihen will Easyjet Platzhirsch Ryanair weiterhin Druck machen.

Platz 1 – Lion Air

Mit der indonesischen Fluggesellschaft konnte Airbus im Jahr 2013 einen neuen Kunden hinzugewinnen. Und Lion Air schlug gleich richtig kräftig zu. Dir Airline bestellte insgesamt 234 Maschinen: 60 Stück des herkömmlichen Airbus A320, 109 A320neo und 65 Maschinen des A321neo. Lion Air wurde erst im Jahr 2000 gegründet und bedient insbesondere Ziele innerhalb der Insel-Nation Indonesien.

Die Airbus Group und Boeing bestätigten ihre Bewerbung. Die A330 MRTT sei wegen der niedrigen Betriebskosten, Wachtumskapazität, der geringen Risiken und früher Auslieferung ideal für die Region Asien-Pazifik, hieß es in einer Erklärung des Airbus-Bereichs Airbus Defence and Space. Boeing erklärte, man sei seit mehr als sechs Jahrzehnten ein strategischer und industrieller Partner von Südkorea. Für Südkorea lasse sich die KC-46 in Kampfeinsätzen oder bei humanitären Hilfseinsätzen mit der US-Luftwaffe nahtlos einfügen. Vor drei Jahren siegte Boeing im Rennen um fast 180 Tankflugzeuge für die US-Luftwaffe gegen seinen europäischen Erzrivalen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Carsten Härtl

02.07.2014, 17:04 Uhr

Kiene Frage, wer hier wieder das Rennen macht. Das koreanische Verteidigungsministerium schreibt nur pro forma international aus. Den Zuschlag bekommt immer der jeweilige US-amerikanische Anbieter, sofern es einen gibt. Manchmal werden kurz vor Einreichungsfrist noch schnell die Bestellspezifikationen geändert, damit die US-Rüstungsindustrie den Zuschlag bekommen kann. Die USA haben Südkorea seit 2008 verteidigungs- und außenpolitisch wieder fest im Griff und würden einen entgangenen Großauftrag ihrer "Kolonie" nicht tolerieren. Gerade in diesen Jahren, in denen die USA so massiv in das Schüren des Korea-Konflikts investieren mit Truppenverlagerung nach Ostasien, Durchdrücken von (nutzlosen, aber Wut erzeugenden) Sanktionen gegen NK, Großmanövern vor den Augen der Nordkoreaner etc.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×