Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2011

22:30 Uhr

Tarifeinigung

Kein Arbeitskampf bei Energieversorger RWE

Tarifeinigung bei RWE. Die Beschäftigten sollen 3,4 Prozent mehr Gehalt bekommen. Dafür konnte der Energieriese einen Tarifkonflikt abwenden.

Beschäftigte des Energiekonzerns RWE demonstrieren. Quelle: dapd

Beschäftigte des Energiekonzerns RWE demonstrieren.

Dortmund/DüsseldorfTarifeinigung beim Energiekonzern RWE: Die 28 000 Beschäftigten in Deutschland erhalten rückwirkend zum 1. November 3,4 Prozent mehr Gehalt. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrages beträgt 13 Monate. Dies teilte die Gewerkschaft Verdi am Abend in Düsseldorf mit.  Die gemeinsame Tarifkommission von Verdi und IG BCE habe einem Kompromiss „zur Abwendung eines Arbeitskampfes“ mit deutlicher Mehrheit zugestimmt.

Die Gewerkschaften hatten ursprünglich 6,5 Prozent mehr bei einer Laufzeit von 12 Monaten gefordert. Die Einigung kam in der sechsten Verhandlungsrunde in Dortmund zustande.  „Wir haben (...) größtmögliche Kompromissbereitschaft gezeigt“, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaften, Peter Lafos von Verdi, laut der Mitteilung.

Dennoch könne sich der Abschluss sehen lassen. Das Ergebnis sei der hohen Streikbereitschaft in Kraftwerken, im Tagebau, in Netzbetrieben und Verwaltungen zu verdanken.  Montag und Dienstag hatten sich nach Verdi-Angaben insgesamt mehr als 6000 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt. Erstmals waren auch Atomkraftwerke betroffen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×