Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

18:31 Uhr

Tarifgespräche

Volkswagen bietet 2,9 Prozent mehr Lohn

Jetzt liegt ein Tarifangebot von Volkswagen auf dem Tisch. Der Autobauer bietet eine Lohnerhöhung von 2,9 Prozent. Für die IG Metall sind allerdings noch Nachbesserungen nötig.

Mitarbeiter von Volkswagen im Werk Wolfsburg. dpa

Mitarbeiter von Volkswagen im Werk Wolfsburg.

HB HANNOVER. Nach der zweiten Runde der Tarifgespräche bei VW gibt es ein konkretes Angebot der Arbeitgeberseite. Personalleiter Jochen Schumm schlug in den Verhandlungen am Freitag in Hannover eine Lohnerhöhung um 2,9 Prozent ab dem 1. Juni sowie eine Einmalzahlung von 300 Euro für die Monate Februar bis Mai vor. Die Laufzeit des neuen Haustarifvertrags für die rund 100 000 Beschäftigten der sechs westdeutschen VW-Werke und der Finanzsparte sei aber noch offen.

Die IG Metall nannte das Angebot konstruktiv, aber verbesserungswürdig. „Es soll ein fairer Abschluss sein“, betonte Schumm. Grundsätzlich orientiere sich Volkswagen weiterhin am gültigen Flächentarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie. Dieser sieht nach einer Nullrunde 2,7 Prozent mehr Geld vor, viele Unternehmen wollen die Erhöhung auf den 1. Februar vorziehen.

„Wir schätzen die konjunkturelle Situation anders ein als zum Zeitpunkt dieses Abschluss“, sagte Schumm. Seit Mitte 2010 habe sich die Lage gebessert. Dem wolle man im ersten Halbjahr 2011 mit einem Lohnplus für die Mitarbeiter Rechnung tragen. Der Verhandlungsführer der IG Metall, Hartmut Meine, bewertete das Angebot als angemessenen Auftakt: „Ich glaube, dass es ein erster Schritt ist.“ Zugleich forderte er das Unternehmen auf, bei der Lohnhöhe und der Laufzeit nachzubessern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×