Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2017

16:49 Uhr

Tata-Group

Neuer Chef für indischen Großkonzern

Ratan Tata, langjähriger Chef des indischen Großkonzerns Tata, tritt überraschend zurück. Nach monatelangem Führungsstreit wird Natarajan Chandraskeran, bisher Chef der Tata IT-Tochter, neuer Vorstandsvorsitzender.

Neuer Chef der Muttergesellschaft Tata Sons. dpa

Natarajan Chandrasekaran

Neuer Chef der Muttergesellschaft Tata Sons.

Nach einem monatelangen Führungsstreit hat der indische Mischkonzern Tata am Donnerstag einen neuen Chef ernannt. Natarajan Chandrasekaran, bislang Geschäftsführer der IT-Tochter Tata Consultancy Services, dem größten Einzelunternehmen der Gruppe, soll ab dem 21. Februar Vorstandsvorsitzender der Muttergesellschaft Tata Sons werden. Das bestätigte das Unternehmen am Donnerstag.

Chandrasekaran übernimmt den Vorsitz von Firmenpatriarch Ratan Tata, der eigentlich Ende 2012 von allen Ämtern zurückgetreten war. Am 24. Oktober 2016 übernahm er den Posten jedoch wieder, nachdem sein Nachfolger Cyrus Mistry überraschend gefeuert worden war.

Schwere Vorwürfe gegen Ratan Tata: Schlammschlacht um Mr. Sauber

Schwere Vorwürfe gegen Ratan Tata

Premium Schlammschlacht um Mr. Sauber

Ratan Tata, langjähriger Chef des indischen Großkonzerns Tata, galt als Musterbeispiel des ehrbaren Kaufmanns. Nun bringt ein Machtkampf um das Firmenimperium dubiose Geschäfte ans Licht. Die Vorwürfe wiegen schwer.

Es folgte eine zweimonatige Schlammschlacht zwischen beiden. Mistry wurde nach und nach aus allen Tochterfirmen verdrängt. Am 19. Dezember gab er den Kampf überraschend auf und trat von allen ihm verbliebenen Führungspositionen zurück. Er verklagte jedoch Tata Sons wegen Missmanagement und der Verletzung von Aktionärsrechten. Das Verfahren läuft noch.

Tata Sons hält einen Großteil der Aktien der einzelnen Unternehmen der Tata-Gruppe, einer der größten Privatkonzerne Indiens. Die Gruppe hat weltweit mehr als 660 000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr mehr als 100 Milliarden Dollar Umsatz.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.01.2017, 17:15 Uhr

Herr Mark Hoffmann11.01.2017, 15:09 Uhr
Es langt schon, wenn wir mit der Grün-Sozialistischen Merkel wieder in einen grün-linken"Nazi-Deutschland" wieder angekommen sind.

Herr Peter Spiegel11.01.2017, 16:13 Uhr
Obama hat in Nazi-Deutschland Asyl beantragt. Kim Jong-un hat es genehmigt.

Herr Peter Spiegel11.01.2017, 16:34 Uhr
Nazi-Krankenkasse plant Lager für adipöse Menschen in Nord-Korea.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×