Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2016

20:24 Uhr

Tata Steel und Thyssen-Krupp

Inder bestätigen Gespräche über Stahlfusion

Tata Steel hat die Gerüchte über Gespräche mit Thyssen-Krupp bestätigt. Die Deutschen sind aber nicht die einzigen, mit denen der indische Mischkonzern spricht. Zudem gefährdet das Brexit-Votum eine mögliche Fusion.

Tata hatte bereits im März angekündigt, sein Stahlgeschäft in Großbritannien verkaufen zu wollen. AFP; Files; Francois Guillot

Tata Steel in Wales

Tata hatte bereits im März angekündigt, sein Stahlgeschäft in Großbritannien verkaufen zu wollen.

Mumbai/EssenDer indische Mischkonzern Tata hat die seit Wochen schwelenden Gerüchte über Gespräche mit dem deutschen Stahlkonzern Thyssen-Krupp bestätigt. Es solle ergründet werden, ob ein Gemeinschaftsunternehmen für das Stahlgeschäft in Europa eine sinnvolle Möglichkeit sei, teilte Tata am Freitagabend mit. Die Gespräche befänden sich in einem frühen Stadium, und es gebe keine Garantie dafür, dass daraus auch etwas werde.

Thyssen-Krupp ist zudem nicht der einzige Kandidat, mit dem die Inder sprechen. Über eine Konsolidierung in der europäischen Stahlbranche wird angesichts des Drucks durch niedrige Stahlpreise schon seit längerer Zeit spekuliert. Immer wieder war dabei auch von einer Kombination von Thyssen-Krupp und Tata die Rede.

Tata und Thyssen-Krupp: Brexit gefährdet Stahlfusion

Tata und Thyssen-Krupp

Premium Brexit gefährdet Stahlfusion

Nach dem Referendum überdenkt der indische Mischkonzern Tata seine Fusionspläne für die britische Stahlsparte. Auch im Betriebsrat von Fusionspartner Thyssen-Krupp wird die Kritik gegen den Deal immer lauter.

Tata hatte bereits im März angekündigt, sein Stahlgeschäft in Großbritannien verkaufen zu wollen. Durch das Brexit-Votum war die Unsicherheit über die Zukunft der britischen Stahlwerke aber deutlich gestiegen. Die laut Medienberichten bereits mit der alten Regierung vereinbarten Hilfen stehen dem Vernehmen nach nun auf der Kippe.

Knackpunkt sind laut Mitteilung von Tata insbesondere die Pensionsverpflichtungen. Der Geschäftsführer von Tata Steel in Europa, Koushik Chatterjee, verwies daher darauf, dass es unsicher sei, ob auch die britischen Stahlwerke in ein europäisches Joint Venture einbezogen würden. Bislang hieß es in Medienberichten, Kernstück eines möglichen Verbundes von Tata Steel und Thyssenkrupp sollten das Thyssenkrupp-Stahlwerk in Duisburg und die Tata-Anlage im niederländischen Ijmuiden sein.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×