Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2017

06:00 Uhr

Tesla

Der wertvollste Autohersteller der USA

VonThomas Jahn

Tesla wird an der Börse erstmals höher bewertet als US-Marktführer General Motors. Der Elektroauto-Pionier könnte als nächstes die deutschen Hersteller BMW und Daimler überholen.

Autos von Tesla sind gefragt. Experten hegen jedoch Zweifel, ob der Elektroautobauer mit der Produktion nachkommt. AP

Tesla Model X

Autos von Tesla sind gefragt. Experten hegen jedoch Zweifel, ob der Elektroautobauer mit der Produktion nachkommt.

New YorkVon Null auf 100 Stundenkilometer in 2,7 Sekunden: Das Model S fährt in seiner stärksten Batterieversion fast jedem Sportwagen davon. Nur der LaFerrari und der Porsche 918 Spyder können mit dem Tesla-Fahrzeug mithalten, werden aber nicht wie das Model S in Serie gebaut.

Auch die Aktie spurtet derzeit in einem Wahnsinnstempo davon. Die Tesla-Papiere überwanden erstmals seit ihrem Börsengang im Jahr 2010 am Dienstag die Marke von 300 US-Dollar und beendeten an der Nasdaq den Tag mit plus 1,74 Prozent auf 303,70 Dollar.

Das 2003 gegründete Unternehmen wird nach einer Reihe von positiven Nachrichten mit 53 Milliarden Dollar bewertet. Damit ist Tesla der wertvollste Autohersteller in den USA, Marktführer General Motors kommt nur noch auf knapp 50 Milliarden Dollar. Zwar baute GM das elektrische Fahrzeug Bolt, trotz hervorragender Reichweite und guter Resonanz konnte der Konzern aber nur 3000 Stück absetzen.

Langsam taucht Tesla auch im Rückspiegel der deutschen Anbieter auf. BMW verfügt über eine Marktkapitalisierung von rund 57 Milliarden Dollar, Daimler bringt es auf 76 Milliarden Dollar.

Das ist der neue Tesla-Masterplan

SolarCity

Ein integriertes System aus Solarzellen und Hausbatterien soll die Energieversorgung revolutionieren.

Tesla

Weitere Elektro-Modelle sollen neue Fahrzeugsegmente erschließen, damit alle Kunden zufrieden gestellt werden können.

Autopilot

Die Selbstfahr-Fähigkeit soll dank den Erfahrungen aus der Tesla-Flotte zehnmal sicherer werden als ein menschlicher Fahrer.

Sharing

Das Auto soll dazu fähig sein, als Teil einer Carsharing-Flotte Geld zu verdienen, wenn der Fahrer es gerade nicht braucht.

Gemessen am Absatzvolumen ist die Bewertung für Tesla nicht nachvollziehbar. Während der Hersteller 2016 etwas mehr als 76.000 Autos verkaufte, setzte beispielsweise GM ganze zehn Millionen Fahrzeuge ab. Der Detroiter Konzern verdiente dabei 11,7 Milliarden Dollar, während Tesla fast 700 Millionen Dollar verlor. „Tesla ist gemessen an der Vergangenheit absurd überbewertet“, kommentierte Tesla-Chef Elon Musk. „Aber der Aktienkurs repräsentiert den risikobereinigten zukünftigen Cash Flow.“

In der Tat hegen Tesla und seine Investoren große Pläne. Im Sommer läuft die Produktion des neuen Model 3 an, die der Firma zum Durchbruch eines Massenherstellers verhelfen soll. Mit einem Verkaufspreis von 35.000 Dollar für das Basismodell ist es im Vergleich zur Luxuslimousine Model S oder dem Geländewagen Model X deutlich preiswerter. Die Produktion soll 2018 bei einer halben Million liegen, rund zehnmal so viel wie noch 2015.

An der Nachfrage scheitert es nicht. Tesla liegen rund 400.000 Vorbestellungen für das Model 3 vor. Allerdings zweifelten Experten lange Zeit daran, ob Tesla so rasch seine Fabrik im kalifornischen Fremont ausbauen kann. Die Vorgaben würden „zwischen dreist und lächerlich“ liegen, sagte beispielsweise vor knapp einem Jahr Mike Jackson, Chef des größten US-Autohändlers Autonation.

Doch am vergangenen Sonntag konnte Tesla solche Bedenken teilweise aus dem Weg räumen, als das Unternehmen einen Anstieg der ausgelieferten Fahrzeuge um 69 Prozent auf mehr als 25.000 Stück im vergangenen Quartal bekannt gab. „Das sind gute Nachrichten“, sagte Ben Kallo, Analyst von Robert W. Baird, für den das Ergebnis das „bestmöglichste“ war, das er sich hätte denken können.

Auch sorgt der Einstieg des chinesischen High-Tech-Unternehmens Tencent für steigende Kurse. Die wertvollste IT-Firma in China ist bekannt durch den Nachrichtendienst WeChat, nun kaufte sie fünf Prozent von Tesla im Wert von 1,8 Milliarden Dollar. Tencent könnte für den Elektroauto-Pionier eine wichtige Hilfe im Ausbau des chinesischen Marktes sein.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

05.04.2017, 08:26 Uhr

Das Beispiel zeigt sehr gut dass die meisten Menschen nicht gemäss Logik und Fakten handeln.

Tesla ist in erster Linie das Marketing- und Kommunikationsgenie Elon Musk. Sachlich gesehen ist es ein kleiner Hersteller von Elektroautos, Solarfabrik mit einer Li-Ionen Akku Fabrik im Bau. Alle Bereiche von Tesla sind hoch defizitär. Änderungen zugunsten einer Profitabilität sind nicht erkennbar. Die Firma verbraucht sehr viel Liquidität und wäre ohne regelmässige Kapitalmassnahmen schnell insolvent.

Auf der anderen Seite stehen Autohersteller die Millionen Autos und SUV herstellen, in guten Jahren Milliarden $ an die Aktionäre ausschütten und auch Elektroautos bauen/bauen können.

Menschen lassen sich sehr leicht durch einen Herdentrieb anstecken, illusionieren und handeln dann völlig irrational. Man denke an die Atomstrahlenängste in Deutschland, "Erneuerbare Energien" die offensichtlich abwegig sind, oder die seltsame, destruktive Ideologie des Merkel Politiksystems das von sehr vielen Menschen mitgetragen wird.

Herr Wolfgang Wüst

05.04.2017, 08:29 Uhr

Die Wahrsager sind unterwegs. Der eine prophezeit TESLA eine goldene Zukunft, der andere ordnet deren Aktien den Wert NULL zu. Aber was ist denn die Wahrheit?

Fakt ist, dass TESLA allein durch sein Dasein alle traditionellen Autohersteller unter enormen Leistungsdruck setzt. Ich denke, es ist auch Fakt, dass sich im Bereich der persönlichen Mobilität ganz viel hin zu mehr Nachhaltigkeit verschieben muß. Aber frei nach Schmidt-Bleek: Der ökologische Fußabdruck aktueller E-Fahrzeuge ist noch weit davon entfernt, eine überzeugende Lösung zu sein. Aber auch mal ganz ehrlich: Irgendwer muß die Drecksarbeit ja machen und mit Risiko vorangehen.

Herr Marc Hofmann

05.04.2017, 08:48 Uhr

Man kann sich seine Traumwelt auch zusammenbasteln bzw. herbeispekulieren....Tesla ist hochverschuldet...Tesla schreibt keinen Gewinn aus seinen laufenden Geschäft...Tesla stellt Autos her, die einen MINDERWERT gegenüber einen Benziner oder Diesel Auto darstellen....Tesla ist Elon Musk und Elon Musk ist ein begnadeter QUACKSALBER...würde man sagen, wenn man im Mittelalter wäre...heut zu Tage sagt man dazu...er ist einfach ein Aufschneider!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×