Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

00:36 Uhr

Tesla steigert den Umsatz

Deutsche kaufen mehr Model S als Porsche Panamera

VonThomas Jahn

Aufatmen bei den Aktionären des Elektroautopioniers: Tesla-Chef Elon Musk präsentierte gute Ergebnisse zum jüngsten Quartal. Dabei vergleicht sich Musk mit Audi, BMW und Mercedes – die er in manchen Märkten überbot.

Elektroauto-Hersteller Tesla will sich mit deutschen Autobauern messen. Das Model S läuft auch in Europa gut. Reuters

Tesla Model S

Elektroauto-Hersteller Tesla will sich mit deutschen Autobauern messen. Das Model S läuft auch in Europa gut.

New YorkUm gut ein Drittel war die Aktie von Tesla in den vergangenen Wochen gefallen – ein Wertverlust von rund zehn Milliarden Dollar. Entsprechend zitterten Aktionäre am Mittwoch vor den neuen Zahlen zum vierten Quartal 2015.

Doch Tesla-Chef Elon Musk konnte sie beruhigen: Der Umsatz stieg um 27 Prozent auf 1,21 Milliarden Dollar. Tesla verkündigte zudem einen positiven Cash Flow von 179 Millionen Dollar. 2016 will das Unternehmen 80.000 bis 90.000 Elektroautos ausliefern, eine Steigerung um mindestens 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Analysten hatten mit 79.000 gerechnet.

Was Aktionäre elektrisierte: 2016 will Tesla pro forma schwarze Zahlen schreiben. Die Aktie schnellte nachbörslich um mehr als 13 Prozent nach oben. Damit gewann Tesla rund 2,6 Milliarden Dollar an Börsenwert zurück.

Besonders stolz war Tesla auf die Verkaufserfolge der Luxuslimousine Model S, die in den USA 2015 seine Verkäufe um mehr als 50 Prozent auf 25.200 Stück steigern konnte. In einer Verkaufsstatistik zeigte Tesla die Verkäufe von anderen, „größeren Luxusvehikeln“ wie der S-Klasse von Mercedes, die in den USA einen Rückgang um mehr als 13 Prozent auf knapp 22.000 hinnehmen musste.

Tesla am Wendepunkt: Warum Elon Musk seine Visionen besser dosieren sollte

Tesla am Wendepunkt

Premium Warum Elon Musk seine Visionen besser dosieren sollte

Elon Musk hat mit Tesla, Paypal und Space X viel bewegt. Und in seinem Kopf schwirren viele weitere unglaubliche Ideen herum. Doch Investoren fürchten mittlerweile, dass er sich übernimmt. Das ist gefährlich. Eine Analyse.

Das sei nicht nur in Amerika so gewesen. Auch in den „Heimatmärkten und Ländern ohne Kaufanreize für Elektroautos“, wie es in der Mitteilung hieß: „Beispielsweise verkauften wir mehr Model S in der Schweiz als Mercedes-Benz S-Klasse, BMW 7-Serie, Porsche Panamera und Audi A8 zusammen genommen“.

In Deutschland habe das Modell im vierten Quartal den Porsche Panamera in die Schranken verwiesen. Insgesamt seien die Model S-Bestellungen weltweit um 35 Prozent im Quartal im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Trotz der Erfolge: Tesla schrieb aufgrund hoher Investitionen mit 320 Millionen Dollar tiefrote Zahlen, im Vorjahr waren es nur 108 Millionen Dollar Verlust gewesen. Auch bleibt 2016 ein schweres Jahr für Tesla.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gerd St

11.02.2016, 10:24 Uhr

Ich hab mal nachgefragt bei vielen Deutschen, die ich kenne :
Von denen kann sich keiner ein Model S noch einen Panamera leisten.
Ich auch nicht.
Wo sitzen denn die ganzen Deutschen, die sich so entschieden haben ?
Wahrscheinlich doch in Thüringen oder Brandenburg !

Account gelöscht!

11.02.2016, 10:39 Uhr

Tja Gerd,

dann kennst Du aber die falschen Deutschen.
Schon lustig vom eigenen Bekanntenkreis auf "die Deutschen" zu schließen:)

Herr Thomas Ebert

11.02.2016, 11:25 Uhr

TESLA hat pro Fahrzeug mehr als 10000 Dollar Verlust gemacht. Wie soll sich das ändern? Hat Herr Musk irgendetwas substanzielles gesagt wie die Trendwende erfolgen soll? Ich glaube von der vollmundigen Ankündigung -NICHTS!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×