Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2013

12:55 Uhr

Tesla Vertriebs-Chef im Interview

„Für dieses Jahr sind wir ausgebucht“

VonLukas Bay

Das kalifonische Unternehmen Tesla gilt als der erfolgreichste Pionier in Sachen Elektroauto. Im Interview verrät Vertriebsvorstand Jerome Guillen, wie die Firma den Europäern die Angst vor dem Elektroauto nehmen will.

Jerome Guillen, einer der Vize-Präsidenten von Tesla, und verantwortlich für den Vertrieb, auf der IAA in Frankfurt. dpa

Jerome Guillen, einer der Vize-Präsidenten von Tesla, und verantwortlich für den Vertrieb, auf der IAA in Frankfurt.

Handelsblatt Online: Daimler-Chef Dieter Zetsche sagt über  ihren Chef Elon Musk, dass er alles motorisiert, was nicht bei drei auf den Bäumen ist – vom Sportwagen bis zum Raumschiff. Was baut Tesla als nächstes?

Jerome Guillen (lacht): Also erst mal konzentrieren wir uns natürlich weiter auf Autos.

Das machen Sie derzeit sehr erfolgreich. Mit ihrem Model S bauen Sie derzeit die erfolgreichste Elektro-Limousine der USA und machen erstmals Profit. Doch ihre Konkurrenz rüstet auf: VW und BMW investieren Milliarden in den Elektroantrieb. Wie wollen sie ihre Vorreiterrolle verteidigen?

Müssen wir uns verteidigen? Für uns ist das ein Wettbewerb, kein Kampf. Wir arbeiten mit einem sehr motivierten Team in Palo Alto, Kalifornien, daran, unser Auto immer besser zu machen. Wenn andere Hersteller auch an Elektroautos arbeiten, freut uns das umso mehr. Letztlich sorgt ein Durchbruch der Technologie auch dafür, dass unsere Verkaufszahlen steigen.

Aber lebt Tesla nicht auch vom Image des technologischen Vorreiters? Sie gelten nicht umsonst als Apple der Autobranche.

Unser gutes Image ist eine Folge unserer guten Produkte. Unsere beste Werbung sind unsere Kunden. Wer einen Tesla fährt, seine Dynamik und Beschleunigung gespürt hat und seine Freunde zu einer Testfahrt einlädt, liefert die besten Argumente, einen Tesla zu kaufen.

Europa gilt derzeit als schwieriger Markt, trotzdem haben sie gerade eine neue Zentrale und ein Montagewerk im niederländischen Tilburg eröffnet. Woher nimmt Tesla den Optimismus, auch in Europa erfolgreich zu sein? Andere Hersteller verkaufen E-Autos nur schleppend.

Europa ist einer der wichtigsten Automärkte der Welt und der nächste logische Schritt für unser weiteres Wachstum. Über mangelnde Nachfrage können wir uns nicht beschweren. Für dieses Jahr sind wir mit Bestellungen ausgebucht.

Erstmals Gewinne bei Tesla

Das beste Auto der Welt?

Erstmals Gewinne bei Tesla: Das beste Auto der Welt?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Trotzdem fürchten viele Europäer noch die geringe Reichweite und die Sicherheit von Elektroautos. Können Sie ihnen die Angst nehmen?

Bei der Sicherheit sind wir führend. Unser Model S wurde bei den NCAP-Crashtests als sicherstes Fahrzeug ausgezeichnet, das jemals getestet wurde. Auch bei der Reichweite wollen wir uns verbessern, obwohl wir mit 500 Kilometern schon heute branchenweit führend sind.

Können Sie als Hersteller denn eine ähnlich Servicequalität bieten wie die Großen, die über etliche Niederlassungen verfügen?

Wir versuchen, durch Innovationen ein Vorreiter zu sein. Unsere Autos sind vernetzt, erkennen eine notwendige Reparatur oft schon, bevor tatsächlich ein Defekt vorliegt. Wir bauen unser Service-Center-Netz in Europa sukzessive aus und setzen auch auf mobile Service-Teams, die unsere Fahrzeuge direkt beim Kunden checken.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.09.2013, 13:29 Uhr

Es ist Tesla zu wünschen, die verkrustete Landschaft aufzuräumen. Das die aber Geld verdienen ist viel zu früh gesagt. Mal in G&V und Bilanz geschaut? Da gibts Positionen, die man gerne näher aufgeschlüsselt wüßte. Warten wir es ab. Wenn die bis Ende nächsten Jahres eine saubere Finanzlegung haben und die positiv ist, ist es geschafft.
Aktionäre freut es doppelt, wenn man bei 20 eingestiegen ist. Ich bleibe dabei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×