Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2017

03:41 Uhr

Teslas „Hyperloop“

Elon Musk hat angeblich grünes Licht von der US-Regierung

VonKatharina Kort

Tesla plant den Bau einer Untergrund-Magnetbahn zwischen New York und Washington – dafür will Chef Elon Musk eine mündliche Genehmigung der US-Regierung erhalten haben. Via Twitter kündigte er weitere Großprojekte an.

Zukunft wird Realität

„Go“ für Musk – Hier soll bald der erste Hyperloop stehen

Zukunft wird Realität: „Go“ für Musk – Hier soll bald der erste Hyperloop stehen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoTesla-Chef Elon Musk ist für seine provozierenden Tweets bekannt. Mit dem letzten hat er auch die größten Musk-Fans ins Zweifeln gebracht, ob es sich um Ironie oder Ernst handelt.

Nach eigenen Angaben will er eine mündliche Genehmigung der US-Regierung für seine geplante Untergrund-Magnetbahn zwischen New York City und Washington haben. Auf Twitter teilte der Unternehmer, der auch die Raketenfirma SpaceX leitet, am Donnerstag mit, die Fahrzeit seiner „Hyperloop“-Schnellbahn zwischen den beiden Städten werde 29 Minuten betrage. Für die Strecke braucht der schnellste Amtrak-Zug Acela bisher knapp drei Stunden. In weiteren Twitter-Kurznachrichten kündigte er ähnliche Projekte im Großraum Los Angeles und in Texas an.

Unklar ist auch, welche Behörde ihm das grüne Licht gegeben haben soll oder um welchen Zeitraum es geht. Normalerweise dauert es Jahre oder gar Jahrzehnte um Genehmigungen für große Infrastruktur-Projekte zu erhalten.

Das Weiße Haus blieb in einer Pressemitteilung äußerst vage: „Wir haben bisher vielversprechende Gespräche gehabt und stehen hinter neuartigen Infrastruktur-Projekten, und glauben, dass unsere großartigsten Lösungen oft von dem Erfindergeist und dem Elan des privaten Sektors gekommen sind“

Ein Sprecher des New Yorker Bürgermeisters twitterte, die Ankündigung sei „neu für den Stadtrat“. Die Ankündigung kommt allerdings zu einem Zeitpunkt, in dem der Nordost-Korridor zwischen Washongton und Boston stark beeinträchtigt ist von den Bauarbeiten am Bahnhof in New York. Ausfälle von Zügen und Streiks haben vor allem den Pendlern das Leben in diesen Monaten erschwert.

Musk spricht seit Jahren von dem Projekt, bei dem Züge mit reibungsarmer Magnetbahntechnik in Vakuum-Tunnels fahren sollen. 2013 hatte er gesagt, eine Bahn von Los Angeles nach San Francisco werde weniger als sechs Milliarden Dollar kosten und sieben bis zehn Jahre Bauzeit haben.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

21.07.2017, 11:46 Uhr

Der Bau einer 1000 Km langen Verkehrsverbindung kostet Milliarden. Insofern bedarf es keiner mündlichen Ermunterung der US Regierung sondern einiger Milliarden $ zugesagter Subventionen um ein solches Projekt zu beginnen.

Ich denke Herr Musk täte besser daran seine bisherigen, teils verunglückten Projekte, Solardachhersteller, Batteriefabrik, defizitäre Autofabrik zu managen als sich immer neue, weitere Projekte ans Bein zu binden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×