Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2016

14:21 Uhr

Teure Rückrufe belasten

Ford-Gewinn bricht ein

Das dritte Quartal verlief für Ford enttäuschend: Der Nettogewinn brach um mehr als die Hälfte ein. Denn der Autobauer musste mehr als zwei Millionen Autos in Amerika zurück in die Werkstätten rufen.

Ob Ford mit neuen Modellen wie dem Fusion die Absatzflaute in Amerika überwinden kann, ist derzeit fraglich. dpa

Ford

Ob Ford mit neuen Modellen wie dem Fusion die Absatzflaute in Amerika überwinden kann, ist derzeit fraglich.

DetroitKostspielige Rückrufe und Probleme bei der Markteinführung eines neuen Pickup in Nordamerika machen Ford zu schaffen. Im dritten Quartal fiel der Nettogewinn um mehr als 50 Prozent auf eine Milliarde Dollar (915 Millionen Euro), wie der zweitgrößte US-Autobauer am Donnerstag bekanntgab. Der Umsatz ging um 5,8 Prozent auf 35,9 Milliarden Dollar zurück. An seiner erst kürzlich gesenkten Prognose hielt der Rivale der Opel-Mutter GM fest. Ford erwartet 2016 einen bereinigten Vorsteuergewinn von 10,2 Milliarden Dollar.

Ford musste auf Geheiß der US-Verkehrsbehörde insgesamt 2,4 Millionen Autos in die Werkstätten rufen. Bei den Fahrzeugen kann sich die Verriegelung der Türen lösen. Zudem setzt dem Konzern die jüngste Flaute am US-Automarkt zu. Auch hohe Rabatte animieren die US-Verbraucher derzeit nicht zum Autokauf.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×