Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2011

13:26 Uhr

Teure Rugby-Trikots

Adidas macht sich in Neuseeland unbeliebt

Wegen angeblich überteuerter Rugby-Trikots ist der Sportartikel-Hersteller Adidas bei neuseeländischen Verbrauchern in die Kritik geraten. Rund 180 US-Dollar verlangt das Unternehmen pro Trikot.

Ein Trikot des neuseeländischen Rugby-Teams, der All Blacks. Quelle: AFP

Ein Trikot des neuseeländischen Rugby-Teams, der All Blacks.

Herzogenaurach/WellingtonKonsumenten hatten dem Hersteller von Sportartikeln vorgeworfen, Trikots des neuseeländischen Rugby-Teams All Blacks im Vorfeld der Rugby-Weltmeisterschaft überteuert zu verkaufen. Internet-Händler im Ausland böten die Trikots weitaus billiger an. Adidas verlangt ungerechnet etwa 180 US-Dollar für ein Rugby-Trikot.

Ein Sprecher von Adidas in Neuseeland räumte am Dienstag einen Image-Schaden für die Marke Adidas ein und kündigte verstärkte Anstrengungen an, den guten Ruf der Marke und das Vertrauen der Rugby-Fans in Adidas wiederherzustellen. Auswirkungen auf die Verkaufszahlen in Neuseeland seien bislang nicht festgestellt worden.

Bereits in der vergangenen Woche habe sich ein Adidas-Manager im neuseeländischen Fernsehen für die von seinem Unternehmen verursachte Aufregung offiziell entschuldigt, berichtete eine Adidas-Sprecherin in der Firmenzentrale in Herzogenaurach. Der von Adidas verlangte Preis für das aufwendig verarbeitete Rugby-Trikot sei marktüblich. Dass es das selbe Trikot teils im Ausland billiger gebe, hänge zumeist mit Währungsschwankungen zusammen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×