Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2015

19:06 Uhr

Teva bietet für Mylan

Ratiopharm-Mutter will Milliardendeal stemmen

Es könnte die größte Übernahme des Jahres im Pharmasektor werden: Der israelische Generikaproduzent Teva will sich Mylan aus den USA schnappen. Doch deren Management hat selbst Kaufabsichten.

Die israelische Mutter Teva des deutschen Pharmaherstellers plant eine eine Milliardenübernahme. dpa

Heißluft-Luftschiff mit Ratiopharm-Werbung

Die israelische Mutter Teva des deutschen Pharmaherstellers plant eine eine Milliardenübernahme.

Tel Aviv/New York Die Pharmaindustrie steuert mit einer milliardenschweren Offerte des Ratiopharm-Mutterkonzerns Teva für den US-Rivalen Mylan auf eine neue Übernahmeschlacht zu. Teva will 40 Milliarden Dollar für Mylan auf den Tisch legen, wie der weltgrößte Hersteller von Nachahmermedikamenten aus Israel am Dienstag ankündigte. Doch Teva dürfte mit dem Vorhaben auf wenig Gegenliebe stoßen.

Mylan hat bereits im Vorfeld Widerstand signalisiert und will an eigenen milliardenschweren Kaufplänen festhalten. Kostendruck und sinkende Umsätze heizen in der Branche das Fusionsfieber kräftig an. Für Aufsehen sorgte 2014 der Versuch einer feindlichen Übernahme, mit dem der US-Pharmariese Pfizer bei AstraZeneca scheiterte.

Teva verspricht sich von einer Mylan-Übernahme binnen drei Jahren Einsparmöglichkeiten von zwei Milliarden Dollar und jährliche Umsätze von insgesamt 30 Milliarden Dollar. Sollte das Angebot erfolgreich sein, könnte die Transaktion bis Jahresende abgeschlossen werden, hieß es weiter. Das Unternehmen räumte jedoch ein, ein Zusammenschluss sei ungewiss.

Mylan-Offerte für Perrigo: Pharma im Rausch der Fusionen

Mylan-Offerte für Perrigo

Premium Pharma im Rausch der Fusionen

Mit einer Serie von Milliarden-Deals steuert die Pharmabranche auf einen neuen M&A-Rekord zu. Das Übernahme-Fieber wird derzeit gleich von mehreren Faktoren angeheizt. Das günstige Finanzierungsumfeld ist einer davon.

Bei Mylan, das seine Zentrale jüngst aus Steuergründen in die Niederlande verlegt hatte, war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Doch nach tagelangen Spekulationen über ein Teva-Gebot hatte Mylan-Verwaltungsratschef Robert Coury am Freitag erklärt, die Unternehmen passten schlecht zueinander. Zudem betonte er, eigene Plänen für eine 29 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Arzneihersteller Perrigo vorantreiben zu wollen. Das Gebot kam Anfang des Monats, eine Antwort steht noch aus. Experten vermuten, Mylan habe mit dieser Offerte die Flucht nach vorn antreten wollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×