Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2007

11:16 Uhr

Texas Pacific Group prüft Offerte

Interesse für Merck-Generika-Sparte wächst

Die Darmstädter Merck KGaA kann offenbar mit lebhaftem Interesse an ihrer Generika-Sparte rechnen. Noch bevor der Verkaufsprozess offiziell angelaufen ist, bereiten sich Finanzinvestoren auf mögliche Offerten vor.

HB FRANKFURT. Nach Informationen aus Finanzkreisen ist die Texas Pacific Group an einem Kauf der Sparte interessiert. Sie wolle möglichst als Einzelbieter auftreten, nicht in einem Konsortium mit anderen Private-Equity-Firmen. Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge prüfen ferner die Private-Equity-Firmen Cinven und Permira, ob sie Gebote für die Sparte abgeben oder sich an entsprechenden Konsortien beteiligen sollen. Die betroffenen Unternehmen wollten diese Meldung gestern nicht kommentieren, ebenso wenig wie eine Sprecherin der Darmstädter Merck-Gruppe.

Der Kaufpreis für das Generikageschäft von Merck wird von Branchenkennern bei mehr als vier Mrd. Euro erwartet. Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern hatte Ende der vergangenen Woche offiziell Überlegungen bestätigt, sich von seiner Generikasparte zu trennen, um sich stärker auf Originalmedikamente zu konzentrieren und die Übernahme des Schweizer Biotech-Konzerns Serono zu refinanzieren.

Ein Verkaufsmemorandum mit näheren Informationen zu der Sparte will der Darmstädter Konzern nach Informationen aus Finanzkreisen Anfang Februar herausgeben. Merck Generics gilt mit 1,8 Mrd. Euro Umsatz als der fünftgrößte Anbieter von patentfreien Nachahmer-Medikamenten (Generika).

Bereits Anfang der Woche hatte der indische Generikahersteller Ranbaxy offen Interesse an der Merck-Sparte signalisiert. Ranbaxy wäre bei einem Kauf allerdings auf die Unterstützung durch Finanzinvestoren angewiesen. Als potenzielle Interessenten gelten ferner die isländische Actavis-Gruppe und der französische Pharma-Konzern Sanofi-Aventis. Dagegen dürften bei den beiden führenden Generikaherstellern Teva und Novartis mögliche Kartellprobleme ein Gebot für Merck Generics erschweren oder vereiteln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×