Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2013

10:08 Uhr

TGV-Hersteller

Alstom spürt Konjunkturflaute

Der französische Industriekonzern Alstom verzeichnet weniger Großaufträge als im vergangenen Jahr. Darunter leidet der Umsatz des Unternehmens. Für den deutschen Rivalen Siemens sind das keine guten Nachrichten.

Alstom-Chef Patrick Kron präsentiert enttäuschende Zahlen. Reuters

Alstom-Chef Patrick Kron präsentiert enttäuschende Zahlen.

ParisAlstom hat wegen der lahmenden Konjunktur in Europa deutlich weniger Großaufträge an Land gezogen. Der für die künftige Umsatzentwicklung entscheidende Auftragseingang brach in den drei Monaten bis Ende Juni um rund ein Drittel ein auf 4,07 Milliarden Euro, wie der Siemens-Rivale am Mittwoch bekannt gab. Der Umsatz verringerte sich im ersten Geschäftsquartal um zwei Prozent auf 4,58 Milliarden Euro. Den schwachen Start ins neue Geschäftsjahr begründete der Hersteller des Hochgeschwindigkeitszuges TGV vor allem mit dem schwierigen Wirtschaftsumfeld in seinem wichtigen europäischen Markt. In der derzeit rezessionsgeplagten Euro-Zone macht Alstom etwa ein Viertel seines Umsatzes.

Aufträge würden weiter ausgeschrieben, vor allem mit Blick auf die Schwellenländer, erklärte Alstom-Chef Patrick Kron. „Doch der Zeitplan bleibt, wie üblich, sehr ungewiss”, sagte er. Alstom stellt unter anderem Züge und Turbinen für Kraftwerke oder Windanlagen her. Das Geschäft ist stark konjunkturabhängig. Wenn sich Großaufträge verzögern, kommt es zu starken Schwankungen in der Umsatzentwicklung. Bereits im Mai hatte Alstom seine Umsatzprognose für die nächsten drei Jahre gekürzt, weil sich bei einigen Kunden wegen der schwierigen Wirtschaftslage Großprojekte verzögern.

Größte Baumaschinenhersteller der Welt (Umsatz 2011)

35 Milliarden Dollar

Caterpillar (USA)

21,8 Milliarden Dollar

Komatsu (Japan)

10 Milliarden Dollar

Volvo (Schweden)

10 Milliarden Dollar

Hitachi (Japan)

7,9 Milliarden Dollar

Liebherr (Schweiz/Deutschland)

7,9 Milliarden Dollar

Sany (China)

7,2 Milliarden Dollar

Zommlion (China)

6,5 Milliarden Dollar

Terex (USA)

5,8 Milliarden Dollar

Doosan (Korea)

5,4 Milliarden Dollar

John Deere (USA)

Quelle: KHL Group via statista.de

Für das gerade begonnene Geschäftsjahr 2013/14 bekräftigte Alstom seine Prognose. Demnach soll das organische Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen. Die Marge wird stabil erwartet. Die Umsätze dürften im Jahresverlauf wieder anziehen.

Für den Konkurrenten Siemens, der seinerseits mit Problemen im Zug- und Energietechnikgeschäft zu kämpfen hatte, sind die Zahlen kein gutes Omen. Die Münchner wollen ihre Quartalsbilanz nächste Woche vorlegen. Alstom-Aktien reagierten im frühen Handel in Paris mit Aufschlägen von 2,5 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×