Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2015

15:21 Uhr

Thyssen-Krupp

800 Millionen Euro für das Nordamerika-Geschäft

Thyssen-Krupp will bis 2020 mehr als 800 Millionen Euro in sein Nordamerika-Geschäft investieren. Bereits heute sei Nordamerika der wichtigste Absatzmarkt außerhalb Deutschlands, so Konzernchef Heinrich Hiesinger.

Der Konzern will in den kommenden Jahren viel Geld in Nordamerika investieren. Reuters

Thyssen-Krupp

Der Konzern will in den kommenden Jahren viel Geld in Nordamerika investieren.

DüsseldorfThyssen-Krupp will sein Geschäft in der Wachstumsregion Nordamerika ausbauen. Der Konzern wolle dazu bis 2020 mehr als 800 Millionen Euro investieren, kündigte ThyssenKrupp am Freitag anlässlich der Eröffnung eines neuen Werkes in Mexiko an. Die Fabrik soll Lenkungskomponenten für den nordamerikanischen Automobilmarkt produzieren.

Der Essener Konzern will damit am prognostizierten Wachstum des zweitgrößten Automobilmarktes der Welt nach China teilhaben. "Für ThyssenKrupp ist Nordamerika mit rund 22 Prozent des Gesamtumsatzes bereits heute der wichtigste Absatzmarkt außerhalb Deutschlands", unterstrich Konzernchef Heinrich Hiesinger.

ThyssenKrupp beschäftigt in der Region rund 20.000 Mitarbeiter, im vergangenen Geschäftsjahr erzielte der Konzern dort einen Umsatz von rund neun Milliarden Euro. Die Essener verkaufen in Nordamerika neben Teilen für die Automobilindustrie unter anderem auch Rolltreppen und Aufzüge.

Thyssen-Krupp: Peter Feldhaus wird Chefstratege

Thyssen-Krupp

Peter Feldhaus wird Chefstratege

Die Nachfolge für Strategiechef Premal Desai hat ThyssenKrupp schnell geregelt: Der promovierte Chemiker Peter Feldhaus übernimmt den Job. Er gilt als Experte für die Energie- und Grundstoffindustrie.

Mit dem Ausflug in das Stahlgeschäft hatte das Unternehmen dort aber keinen Erfolg. Nach Verlusten der Sparte Steel Americas in Milliardenhöhe stieß der Konzern sein Werk in Alabama an die Konkurrenten ArcelorMittal und Nippon Steel ab.

Hiesinger will den Konzern stärker auf die Technologiegeschäfte abseits des klassischen Stahlmarkts mit Aufzügen, Fahrtreppen, Autoteilen, Maschinen oder U-Booten ausrichten. Allein in Mexiko produziert ThyssenKrupp nun an vier Standorten für die Automobilindustrie. "Unsere Auftragsbücher sind gut gefüllt, so dass wir unsere Produktionskapazitäten in Mexiko und den USA stetig erweitern", erklärte der zuständige Manager Karsten Kroos.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×