Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2014

20:29 Uhr

Tochterunternehmen

Lanxess verkauft Perlon-Monofil

Im Herbst hatte Lanxess seine Tochter zum Verkauf gestellt, nun schlägt die Münchener Serafin zu. Perlon-Monofil produziert Vorprodukte, aus denen Angelschnüre oder Bespannungen von Tennisschlägern hergestellt werden.

Das Logo des Spezialchemie-Konzern Lanxess auf dem Dach des Werks in Bitterfeld-Wolfen. Perlon-Monofil ist eine von drei kleineren Randsparten, die Lanxess im vergangenen Herbst zum Verkauf gestellt hatte. dpa

Das Logo des Spezialchemie-Konzern Lanxess auf dem Dach des Werks in Bitterfeld-Wolfen. Perlon-Monofil ist eine von drei kleineren Randsparten, die Lanxess im vergangenen Herbst zum Verkauf gestellt hatte.

FrankfurtDer Chemiekonzern Lanxess trennt sich von seiner Tochter Perlon-Monofil. Die Firma gehe an die Münchner Serafin Unternehmensgruppe, teilte Lanxess am Mittwochabend mit. Der Verkauf ist bereits unter Dach und Fach, Angaben zum Preis machte Lanxess nicht.

Perlon-Monofil setzte im vergangenen Jahr mit rund 100 Mitarbeitern etwa 30 Millionen Euro um. Das Unternehmen produziert Polyamid- und Polyester-Monofilamente, aus denen unter anderem Angelschnüre für die Hochseefischerei und Bespannungen von Tennisschlägern hergestellt werden.

Perlon-Monofil ist eine von drei kleineren Randsparten, die Lanxess im vergangenen Herbst zum Verkauf gestellt hatte. Lanxess hatte die Pläne im Zuge der Vorstellung eines umfassenden Sanierungsprogramms angekündigt, mit dem der Kölner Konzern ab 2015 jährlich etwa 100 Millionen Euro einsparen will.

Chemiekonzern: Lanxess schockiert die Aktionäre

Chemiekonzern

Lanxess schockiert die Aktionäre

Kurz vor dem Amtsantritt eines neuen Vorstandschefs meldet der Chemiekonzern Lanxess einen Jahresverlust. Der Dax-Konzern verbucht heftige Abschreibungen und halbiert die Dividende für die Aktionäre.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte in der vergangenen Woche von Insidern erfahren, dass Lanxess auch den Verkauf von zwei Kautschukchemie-Geschäften auf den Weg gebracht hat. Perlon-Monofil soll unter dem Dach der Serafin-Beteiligung Nextrusion weitergeführt werden, die sich führend auf dem Bereich der Polyester-Monofilamente für Papiermaschinenbespannungen und andere technische Textilien sieht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×