Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2017

07:51 Uhr

Ton Büchner

Akzo-Chef tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück

Beim Chemiekonzern Akzo Nobel kommt es zu einem Chefwechsel: Ton Büchner tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück – mit sofortiger Wirkung. Sein Nachfolger kommt aus dem eigenen Haus.

Der niederländische Konzern hatte zuletzt mit dem Abwehrkampf gegen die Übernahmeavancen des US-Konzerns PPG Schlagzeilen gemacht. Reuters

Akzo Nobel

Der niederländische Konzern hatte zuletzt mit dem Abwehrkampf gegen die Übernahmeavancen des US-Konzerns PPG Schlagzeilen gemacht.

FrankfurtDer niederländische Chemiekonzern Akzo Nobel verliert überraschend seinen Vorstandschef. Ton Büchner tritt aus gesundheitlichen Gründen mit sofortiger Wirkung zurück, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Sein Nachfolger wird Thierry Vanlancker, der bislang das Spezialchemikaliengeschäft leitete und seit vergangenem Jahr bei Akzo ist.

„Wir bedauern sehr, dass Ton aus gesundheitlichen Gründen zurücktritt“, erklärte Aufsichtsratschef Antony Burgmans. „Er formte das Unternehmen um und stellte es für zukünftigen Erfolg auf.“

Gericht enttäuscht Investoren: Akzo Nobel braucht nicht mit PPG zu sprechen

Gericht enttäuscht Investoren

Akzo Nobel braucht nicht mit PPG zu sprechen

Eine Fusion von Akzo Nobel und PPG würde die größten Farb- und Lackhersteller der Welt vereinen. Investoren sind von dieser Idee begeistert und machen Druck auf Akzo Nobel. Doch vor Gericht kommen sie damit nicht durch.

Büchner, der 2012 zu Akzo kam, erklärte, er habe sich die Entscheidung nicht leichtgemacht. Er müsse sich nun aber auf seine Gesundheit konzentrieren. Nähere Angaben zu seinem Zustand machte Akzo Nobel nicht. Büchner ist 1965 geboren und war vor Akzo Vorstandschef beim Schweizer Maschinen- und Anlagenbauer Sulzer.

Akzo hatte zuletzt mit dem Abwehrkampf gegen die Übernahmeavancen des US-Konzerns PPG Schlagzeilen gemacht. Dieser hatte vor kurzem nach erbittertem Widerstand von Akzo die Lust am knapp 27 Milliarden Euro schweren Kauf des Dulux-Herstellers verloren. Einigen Akzo-Anteilseignern gefiel die Blockadepolitik gegenüber den Amerikanern nicht. Akzo hatte im Kampf gegen die Übernahmepoker angekündigt, sein Geschäft mit Spezialchemikalien abspalten zu wollen. Übrig würde das Geschäft mit Farben und Lacken, in dem die Niederländer Weltmarktführer sind.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×