Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2015

14:10 Uhr

Toyota gründet Forschungsinstitut

Eine Milliarde Dollar für künstliche Intelligenz

VonMartin Kölling

Toyota investiert in die Forschung: Der Autobauer will einen weiteren Schritt bei der Entwicklung neuer Geschäftszweige im Umfeld der Robotik geht. Doch es geht dabei auch um autonom fahrende Autos.

Der Autobauer will die Kluft zwischen Grundlagenforschung und Produktentwicklung überbrücken. dpa

Toyota-Roboter

Der Autobauer will die Kluft zwischen Grundlagenforschung und Produktentwicklung überbrücken.

TokioToyota steigt massiv in die Entwicklung künstlicher Intelligenz ein. Der weltgrößte Autobauer wird dazu ein eigenes Forschungsinstitut gründen, kündete Konzernchef Akio Toyoda am Freitag in Tokio an. In den kommenden fünf Jahren will der Konzern dann sage und schreibe eine Milliarde Dollar in die Gesellschaft investieren, die im kalifornischen Silicon Valley ihren Hauptsitz haben soll.

Für Toyota ist dies ein weiterer Schritt bei der Entwicklung neuer Geschäftszweige im Umfeld der Robotik und darüber hinaus. Das Unternehmen ist bereits seit mehr als 30 Jahren in der Entwicklung und Fertigung von Industrierobotern tätig. Zusätzlich hat das Unternehmen eine Roboterdivision gegründet, die auch Partner- und Pflegeroboter entwickelt.

In einem ersten Schritt investierte Toyota bereits 50 Millionen Dollar in zwei Projekte mit dem Massachusetts Institut of Technology und der Standford Universität. Die neue Investition addiert sich zu dieser Summe. Das Ziel Toyodas für das Institut ist so groß wie die Investition, machte der künftige Institutsleiter Gill Pratt klar, einer der führenden Forscher in der Entwicklung von Robotern und künstlicher Intelligenz.

„Zuerst dachte ich, dass sie nur mehr wettbewerbsfähig bei Autos sein wollten, aber ihre Ambitionen sind viel größer“, sagte Pratt in Tokio. Und je höher die Manager in der Hierarchie waren, desto größer wurde die Vision, so Pratt. Konzernchef Toyoda wollte von ihm nichts weniger, als die Kluft zwischen Grundlagenforschung und Produktentwicklung zu überbrücken. Zuerst steht dabei künstliche Intelligenz im Vordergrund.

Es geht dabei natürlich auch um autonome Autos: Fahren soll sicherer werden und mehr Menschen sollen unabhängig von ihren Fähigkeiten Automobilität erfahren können. Das dritte Ziel ist die Robotik an sich. Darüber hinaus öffnen sich neue Felder wie Verkehrslenkung, Fabriksteuerung und Entwicklung von Materialien oder anderen wissenschaftlichen Vorhaben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×