Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2015

15:30 Uhr

Toyota

Schrumpfkur für das deutsche Händlernetz

Der weltgrößte Autohersteller Toyota dünnt sein Händlernetz in Deutschland aus. Rund 100 Standorte sollen laut einem Bericht wegfallen. Ziel ist ein Anstieg der Profitabilität pro Filiale.

Der weltgrößte Autohersteller verschlankt angesichts zurückgegangener Verkaufszahlen sein Händlernetz in Deutschland aus. dpa

Toyota dünnt Händlernetz aus

Der weltgrößte Autohersteller verschlankt angesichts zurückgegangener Verkaufszahlen sein Händlernetz in Deutschland aus.

KölnDer weltgrößte Autohersteller Toyota dünnt angesichts zurückgegangener Verkaufszahlen sein Händlernetz in Deutschland aus. Wie die „Automobilwoche“ berichtete, hätten dazu zunächst alle 500 Toyota-Neuwagen-Standorte Kündigungsschreiben zu Ende Mai 2016 bekommen. Vom Sommer 2016 an plane das Unternehmen nur noch mit 400 Standorten. „Wir wollen mehr Profitabilität pro Standort“, zitierte die Zeitung Toyota-Sprecher Thomas Schalberger.

Der Handel werde seine Strukturen in den nächsten zwölf Monaten an die veränderten Marktbedingungen anpassen, kündigte Schalberger an. Der Bereich Teile und Service sei von der Kündigung nicht betroffen, hieß es in dem Bericht.

2014 hatte Toyota in Deutschland gut 70 000 Autos verkauft, 5,1 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Der Marktanteil liegt mit rund 2,3 Prozent deutlich unter dem zuvor verfolgten Ziel von vier Prozent.

Toyota: Alles für den Hüftpunkt

Toyota

Premium Alles für den Hüftpunkt

Branchenprimus Toyota hat ein neues Produktionssystem eingeführt. Damit wollen sich die Japaner von den Rivalen absetzen. Ausgangspunkt für die Überlegungen ist die Anatomie des Fahrers.

Weltweit hatte Toyota im vergangenen Jahr trotz der stärkeren Fokussierung auf Profitabilität zum dritten Mal in Folge den Titel als größter Autohersteller verteidigen können. Mit 10,23 Millionen verkauften Fahrzeugen schmolz der Vorsprung auf VW allerdings auf 90 000 Stück. Zudem rechnet Toyota im japanischen Heimatmarkt 2015 wegen der Folgen einer Mehrwertsteuererhöhung vergangenes Jahr mit einem konzernweit deutlichen Absatzrückgang auf 10,15 Millionen Fahrzeuge.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×