Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2015

11:08 Uhr

Toyota vor Daimler und VW

Japans Autobauer hängen deutsche Hersteller ab

Japanische Autobauer auf Erfolgskurs: Toyota verkauft im dritten Quartal die meisten Autos und verbucht den höchsten Umsatz und Gewinn im weltweiten Vergleich. Die deutschen Rivalen hinken hinterher.

Der japanische Autobauer hat im dritten Quartal 2,477 Millionen Autos verkauft. dpa

Toyota

Der japanische Autobauer hat im dritten Quartal 2,477 Millionen Autos verkauft.

StuttgartDer japanische Autohersteller Toyota hat seine Spitzenposition nach einer Aufstellung der Wirtschaftsberatung Ernst & Young im dritten Quartal verteidigt. Im weltweiten Vergleich verbuchte Toyota den höchsten Umsatz, den höchsten Gewinn und lieferte mit 2,477 Millionen auch die meisten Autos an die Kunden aus. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung von Ernst & Young (EY) hervor.

Insgesamt steigerten die japanischen Autobauer ihren Umsatz um zwölf Prozent und den Gewinn sogar um 25 Prozent. Die deutschen Konzerne schafften trotz des schwachen Euros nur ein Umsatzplus von neun Prozent und entwickelten sich damit unter dem weltweiten Durchschnitt. Der Gewinn sackte sogar um 72 Prozent ab. Grund dafür waren die Belastungen aus dem Dieselskandal bei Volkswagen.

Toyota Mirai und Hyundai ix35 Fuel Cell : Wasserstoff-Autos als neue Hoffnung

Toyota Mirai und Hyundai ix35 Fuel Cell

Wasserstoff-Autos als neue Hoffnung

Zwei neue Wasserstoffmodelle kommen nach Deutschland. Sie sind die Vorboten einer erneuten Offensive.

Weltweit konnten die 16 führenden Autokonzerne die Zahl der verkauften Wagen zwischen Juli und September nur um ein Prozent auf 17,8 Millionen steigern. Gebremst wurde die Entwicklung vor allem von der Schwäche des chinesischen Marktes, wo die Verkäufe um drei Prozent zurückgingen. EY-Experte Peter Fuß geht davon aus, dass sich die weltweite Autokonjunktur auch im kommenden Jahr nur verhalten entwickelt.

Die drei größten Autohersteller Toyota, General Motors und Volkswagen verbuchten im dritten Quartal einen Absatzrückgang. Das größte Plus schaffte Daimler mit 16 Prozent mehr verkauften Autos als im Vorjahr.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×