Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2011

15:37 Uhr

Triebwerke

Rolls-Royce erhält Milliardenauftrag

Dass Rolls Royce nicht nur eine Automarke ist, sondern auch ein Hersteller von Flugzeugtriebwerken, ist seit dem Unfall vor einigen Wochen bekannt. Nun hat der Konzern erstmals seit dem Zwischenfall mit einem seiner Trent-900-Modelle wieder einen milliardenschweren Großauftrag erhalten.

Dieses Triebwerk eines A380 hat Rolls-Royce Sorgen gemacht, nun läuft das Alltagsgeschäft wieder. Quelle: DAPD

Dieses Triebwerk eines A380 hat Rolls-Royce Sorgen gemacht, nun läuft das Alltagsgeschäft wieder.

HB LONDON. Rolls-Royce werde Triebwerke für insgesamt bis zu 61 Flugzeuge an die Fluggesellschaft British Airways (BA) liefern, wie beide Unternehmen am Donnerstag in London berichteten. Darunter seien Trent-900-Triebwerke für mindestens zwölf Airbus Superjets 380 sowie weitere Modelle vom Typ Trent 1000 für 24 Boeing 787 Dreamliner. Der Vertrag habe ein Volumen von 3,2 Milliarden Pfund (3,8 Milliarden Euro).

Anfang November hatte eine A380 der australischen Fluglinie Qantas kurz nach einem Zwischenstopp in Singapur notlanden müssen, nachdem in einem Trent 900 Triebwerk von Rolls-Royce Öl in Brand geraten war. Qantas hatte daraufhin die Flotte seiner weltgrößten Passagierflugzeuge zunächst aus dem Betrieb gezogen.

Rolls-Royce hatte nach eigenen Untersuchungen später mitgeteilt, dass eine bestimmte Komponente im Turbinenteil des Triebwerks den Schaden ausgelöst hatte. Nachdem die Triebwerke ausgetauscht worden sind, besteht den Angaben zufolge keine Gefahr mehr. Darauf verwies Rolls-Royce auch am Donnerstag.

BA-Chef Willie Walsh sagte zum Auftrag, man habe eine "lange und positive Beziehung" mit Rolls-Royce. Bereits zuvor hatte er sein Vertrauen in die Trent-900-Triebwerke bekundet. "Rolls-Royce hat einen sehr guten Ruf bei der Entwicklung von Antrieben und ich habe absolutes Vertrauen in die Flugzeuge, die Antriebe und die Kombination aus beidem", zitierte ein BA-Sprecher am Donnerstag aus einem älteren Statement von Walsh.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×