Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2011

09:02 Uhr

Triebwerksbauer MTU

Passagierflugzeuge puschen Zahlen

Dank der steigenden Nachfrage aus der zivilen Luftfahrt konnte der Triebwerksbauer MTU Aero Engines die Einbußen im Militärgeschäft mehr als wettmachen.

Ein Mitarbeiter der MTU prüft ein Triebwerk TP400-D6 für den Militärtransporter Airbus A400M. Quelle: dpa

Ein Mitarbeiter der MTU prüft ein Triebwerk TP400-D6 für den Militärtransporter Airbus A400M.

MünchenDie Umsätze kletterten im ersten Quartal um vier Prozent auf 664,8 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der bereinigte Gewinn lag - auch aufgrund gestiegener Ausgaben für Forschung und Entwicklung - mit 40,4 Millionen Euro nur minimal über dem Vorjahresniveau, übertraf damit aber die Erwartungen der Analysten.

 Firmenchef Egon Behle zeigte sich besonders mit der Entwicklung des operativen Ergebnisses, das um 17 Prozent auf 80,5 Millionen Euro kletterte, zufrieden und bekräftigte die Prognosen für das Gesamtjahr. Der Umsatz soll demnach um sieben bis acht Prozent steigen, der Gewinn auf Vorjahresniveau liegen. MTU hat zuletzt einige Großaufträge seiner Hauptabnehmer Airbus EADS und Boeing an Land gezogen und hatte Ende März Aufträge von 4,3 Milliarden Euro in den Büchern. Nicht eingerechnet ist dabei der jüngste Zuschlag für das Triebwerk des neuen A320neo. Die Einnahmen aus dem militärischen Triebwerksgeschäft gingen dagegen wegen den Kürzungen im deutschen Verteidigungshalt im ersten Quartal um rund 18 Prozent auf 111 Millionen Euro zurück.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×