Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

02:38 Uhr

Trotz Abgasskandal

Marke VW schafft Verkaufsplus

Die Dieselkrise hat VW zwar einen Dämpfer verpasst, trotzdem hat die Marke den Absatz gesteigert: Vor allem die Geschäfte in China kurbelten die Zahlen an, auch in den USA läuft es wieder besser.

Volkswagen hat trotz der Abgaskrise mehr Autos verkauft. dpa

Detroit

Volkswagen hat trotz der Abgaskrise mehr Autos verkauft.

DetroitDie Marke VW hat im vergangenen Jahr trotz des Abgasskandals mehr Autos verkauft. Der Absatz weltweit stieg um 2,8 Prozent auf knapp sechs Millionen Fahrzeuge, wie VW-Markenchef Herbert Diess am Sonntagabend in Detroit sagte. Vor allem der wichtige chinesische Markt hat die Verkäufe angekurbelt. In den USA lief es zumindest zum Jahresende wieder besser - ein Jahr zuvor hatte ein von US-Behörden verhängter Verkaufsstopp für Dieselfahrzeuge den Absatz kräftig gedämpft.

Diess setzt in den USA trotz der Probleme durch die Dieselkrise hohe, wenn auch sehr langfristige Ziele: „Wir sind entschlossen, in den nächsten zehn Jahren ein wichtiger und profitabler Volumenhersteller in den USA zu werden“, kündigte Diess an.

VW stellte kurz vor Beginn der Automesse in Detroit ein neues Stadtgeländewagen-Modell vor. Mit einer neuen Tiguan-Variante für den US-Markt setzt VW seine Bemühungen fort, auf dem wachsenden SUV-Markt Fuß zu fassen. Die Wolfsburger hatten dieses in den USA sehr starke Segment lange vernachlässigt.

Dieselgate: VW darf in den USA rund 70.000 Autos umrüsten

Dieselgate

VW darf in den USA rund 70.000 Autos umrüsten

VW darf einen Teil der vom Diesel-Skandal in den USA betroffenen Autos reparieren lassen. Die US-Umweltbehörden EPA und Carb gaben grünes Licht. So muss VW nicht alle Autos zurückkaufen. Viele Fragen bleiben aber offen.

Die USA waren für VW auch vor dem Bekanntwerden der massenhaften Manipulation von Abgaswerten bei Dieselautos ein schwieriger Markt. Seit 2007 weist VW bereits keine Gewinnkennzahlen mehr für die USA aus. Schon damals waren die Zahlen rot.

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte das US-Geschäft einmal als „Katastrophenveranstaltung“ bezeichnet. Im vergangenen Jahr verkaufte die Marke in den USA im Jahresvergleich 7,6 Prozent weniger Autos. Im Zuge der Dieselkrise verhängten Behörden einen Verkaufsstopp für Volkswagens Dieselmodelle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×