Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2013

15:56 Uhr

Trotz Chefwechsels

Fitch stuft Siemens herab

Negative Nachrichten für Siemens: Statt „A+“ benotet die Ratingagentur den Konzern nun mit „A“. Lobend erwähnt Fitch zwar die Ernennung von Joe Kaeser zum neuen Siemens-Chef – doch das reicht der Agentur nicht.

Düstere Aussichten: Fitch ist der Meinung, dass die Schwierigkeiten von Siemens zunehmen werden. ap

Düstere Aussichten: Fitch ist der Meinung, dass die Schwierigkeiten von Siemens zunehmen werden.

MünchenDie Ratingagentur Fitch hat Siemens in ihrer Bonitätsbewertung herabgestuft. Die Experten benoten den Konzern künftig mit „A“ statt wie bisher mit „A+“, wie sie am Freitag mitteilten. Fitch äußerte sich unzufrieden mit der Renditeentwicklung und dem Fortgang des Sparprogramms der Münchner, die seit Donnerstag von Joe Kaeser geführt werden.

„Seine Ernennung ist eine positive Entwicklung. Allerdings sind wir der Auffassung, dass die Schwierigkeiten des Unternehmens zunehmen. Wir haben Zweifel am Tempo und dem letztendlichen Erfolg der erklärten Ziele in einem Konzern wie Siemens angesichts seiner Größe und Komplexität“, hieß es.

Kaeser hatte Peter Löscher nach einer Serie von Misserfolgen abgelöst. Zuletzt verkündete der Konzern die zweite Gewinnwarnung innerhalb von nicht einmal drei Monaten. Am Mittwoch vermeldete Siemens abermals einen Gewinneinbruch. Im abgelaufenen dritten Quartal sei der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft binnen Jahresfrist um 13 Prozent auf eine Milliarde Euro geschrumpft, teilte das Unternehmen mit. Der Umsatz ging demnach um zwei Prozent auf knapp 19,3 Milliarden Euro zurück. Das von Löscher initiierte Umbauprogramm des Konzerns kostete Siemens in der Zeit zwischen April und Ende Juni 436 Millionen Euro.

Kaeser hatte am Mittwoch angekündigt, dem Münchener Technologiekonzern nach Löschers Pannenserie wieder zu altem Glanz zu verhelfen. Siemens sei kein Sanierungsfall. „Wir haben uns zuletzt aber zu viel mit uns selbst beschäftigt und etwas die Ertragsdynamik gegenüber dem Wettbewerb verloren. Mein erklärtes Ziel ist es, Siemens in ein ruhiges Fahrwasser zurückzuführen und ein Hochleistungsteam zu formen“, sagte er. Bereits im Herbst werde sich das neue „Team Siemens“ zur Präzisierung des Unternehmensprogramms äußern.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.08.2013, 18:06 Uhr

Da kann der Fitch Siemens noch so weit runter stufen wie sie wollen. Siemens ist eine Bank die sich nicht am Kapitalmarkt Geld muss. Eher verleiht. Und Siemens finanziert seine Projekte über die eigene Bank.

ScheissD

02.08.2013, 19:57 Uhr

[...] Im sog. "Deutschland" gibt es 22 Millionen Rentner!
Ein solches Land kann nur wirtschaftlich absteigen!


BOYKOTTIERT ALLE deutschen Unternehmen und Produkte um der deutschen Wirtschaft das Genick zu brechen! Es gibt keinerlei Produkte die Japan, Korea und China nicht besser und günstiger anbieten können als das sog. "Deutschland"!!

DENSO ist besser als BOSCH
LEXUS ist besser als Müllcedes, BMüllW und Co.
TOYOTA ist besser als [...] VW

+++ Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich. Halten Sie sich an unsere Forenregeln: www.handelsblatt.com/netiquette +++

Account gelöscht!

02.08.2013, 20:13 Uhr

@GrandLexus

Verlass doch bitte einfach Deutschland, wenn es Dir nicht gefällt. Zeig doch mal das Du Mum hast und lass deiner negativen Einstellung Taten folgen. Ich bin mal gespannt, wie lange Du Dich in einem anderen Land ohne HartzIV durchschlagen kannst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×