Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2011

10:52 Uhr

Trotz Fußball-WM

Bierabsatz in Deutschland sinkt

Die deutschen Brauer verkaufen immer weniger Bier im Inland, verzeichnen jedoch einen recht starken Export.

Kellnerin mit Bier: Der Konsum nimmt ab. Quelle: ap

Kellnerin mit Bier: Der Konsum nimmt ab.

cuk/HB DÜSSELDORF. Brauereien und Bierlager setzten im vergangenen Jahr 98,3 Millionen Hektoliter ab und damit 1,7 Prozent weniger als 2009. Zwar nahm der Export zu, doch im Inland sank der Bierabsatz zum vierten Mal in Folge. Das Statistische Bundesamt bezifferte das Minus im Inland auf 2,9 Prozent. Mit 83,4 Millionen Hektolitern liegt der Inlandsanteil damit bei 84,8 Prozent. Bierland Nummer eins in Deutschland ist Nordrhein-Westfalen, wo fast jeder vierte Liter (24,7 Prozent) verkauft wurde vor Bayern mit 21,9 Prozent.

Der Brauer-Bund führt den Rückgang des Absatzes auf schlechtes Biergarten-Wetter im Sommer und das Winterwetter zurück. Allerdings führte die Fußball-WM zu zusätzlichem Bierkonsum, so dass sich auch strukturelle Änderungen in der schrumpfenden Biermenge auswirken. So wird Bier von vielen Menschen seltener konsumiert. Zu typischen Vielkäufer zählt die Branche etwa Industriearbeiter. Doch solche einfachen Arbeitsplätze werden immer seltener. Dazu kommt ein anderer gesellschaftlicher Umgang mit Alkohol. Immer weniger Menschen trinken täglich geistige Getränke.

Die Brauereien beklagen zudem den Preiswettbewerb im Handel. Vor allem Mittelständler geraten so unter Druck. Die meisten von ihnen haben kein Exportgeschäft, auf das sie ausweichen können.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alibaba

27.01.2011, 13:07 Uhr

Vielleicht ist die Zeit der Quartalsäufer tatsächlich vorbei - gesellschaftlich betrachtet sicher kein Verlust. Mehr als ein Kasten bier im Monat wird in meinem Haushalt sehr selten getrunken. Aber dafür ist das ausschließlich handwerklich hergestelltes Landbier aus Franken. Das hole ich mir in einem Spezialladen in Nürnberg und zahle gerne 15 EUR/Kasten - plus Pfand.

wt

27.01.2011, 17:34 Uhr

Der Handel beklagt den Preiswettbewerb, und ich habe gelernt dass der Wettbewerb den Handel belebt?! immer so wie man es braucht. -
Nur, für den Kasten bier 12,00 Euro ("24,00 DM") und mehr, das können sich bei sinkendem Realeinkommen immer weniger leisten. Man sollte die teilweise völlig alberne und überzogene Werbung einstellen und die damit verbundenen Einsparungen an den Endverbraucher weitergeben, dann wird es auch mit dem Absatz klappen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×