Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2005

12:26 Uhr

Trotz guter Auslastung keine neuen Stellen in Sicht

Werkzeugmaschinen sind im Ausland gefragt

Der deutsche Werkzeugmaschinenbau erwartet für 2005 ein weiteres Wachstum der Produktion. Allerdings wird es mit vier Prozent nur noch halb so hoch sein wie im vergangenen Jahr. Carl Martin Welcker, der Vorsitzende des Branchenverbandes VDW, bleibt dennoch optimistisch.

HB/gil FRANKFURT. „Die Stimmung im deutschen Werkzeugmaschinenbau ist ausgesprochen gut“, sagte er auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes in Frankfurt. „Auf der Basis der guten Ergebnisse aus 2004 startet der deutsche Werkzeugmaschinenbau mit erheblichem Schwung in das neue Geschäftsjahr. Wir sehen keine Anzeichen für einen dramatischen Abschwung.“

Welcker stützt seinen Optimismus vor allem auf das anhaltend gute Auslandsgeschäft, das der mittelständischen Branche bereits im vergangenen Jahr zu den guten Ergebnissen verholfen hat. „Die Perspektiven in den einzelnen Auslandsmärkten sind so schlecht nicht“, sagte Welcker. Insgesamt liefert die Branche 60 Prozent ihrer Maschinen ins Ausland. China und Japan werden nach Ansicht des Verbandes die Trumpfkarten für die deutschen Anbieter bleiben.

China ist im vergangenen Jahr zum wichtigsten Auslandsmarkt geworden und hat die USA verdrängt. Maschinen für 520 Mill. Euro haben die deutschen Werkzeugmaschinenbauer 2004 nach China geliefert, eine Verdreifachung gegenüber dem Jahr 2000. Die Exporte nach China würden zwar langsamer wachsen, das Volumen habe aber dramatisch zugenommen, sagte Welcker. Er erwartet eher Probleme durch das chinesische Finanzsystem als durch ein nachlassendes Wachstum. „China bleibt die Lokomotive der Welt.“

Im schwierigen Markt Japan haben die deutschen Werkzeugmaschinenbauer unerwartete Erfolge erzielt und die Exporte um mehr als ein Viertel gesteigert, allerdings auf einer noch schmalen Basis. Japan ist selbst der weltgrößte Produzent von Werkzeugmaschinen vor Deutschland. Doch die japanische Autoindustrie setze bei sehr anspruchsvollen Technologien vermehrt deutsche Maschinen ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×