Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2012

13:38 Uhr

Trotz Konjunkturflaute

Porsche steuert auf Verkaufsrekord zu

Krise? Zumindest bei den wohlhabenden Käufern von Luxussportwagen sitzt das Geld noch immer locker. Der Club der Porsche-Fahrer wächst und wächst. Zur neuen Bestmarke ist es nicht mehr weit.

Porsche Carrera 911 S: Das neue Modell kommt vor allem in Deutschland gut an. Pressefoto

Porsche Carrera 911 S: Das neue Modell kommt vor allem in Deutschland gut an.

StuttgartDer Sportwagenbauer Porsche steuert unbeirrt von Konjunktursorgen und Eurokrise auf einen neuen Verkaufsrekord zu. In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres seien 14 Prozent mehr Neuwagen ausgeliefert worden, teilte die Porsche AG am Dienstag in Stuttgart mit.

Damit hält die Sportwagenschmiede ihren prozentualen Zuwachs von 14 Prozent, der auch schon Ende Juni in den Büchern stand. Im Juli-Vergleich machten vor allem Europa (25 Prozent mehr) und Deutschland (31 Prozent Plus) kräftig Tempo. Inzwischen verkaufte Porsche im laufenden Jahr 81.562 Autos - im Gesamtjahr 2011 waren es 118.867 Stück.

Papis (fast) perfektes Familienauto: Was ein Porsche im Alltag taugt

Papis (fast) perfektes Familienauto

Was ein Porsche im Alltag taugt

Ein Porsche 911 als Familienauto? Geht das? Und ob - Handelsblatt Online Redakteur Florian Brückner hat den neuen Carrera S mit Windeln und Kindersitzen im Westerwald einem harten Praxistest unterzogen.

Fast schon schwach - zumindest nach Porsche-Maßstäben - zeigten sich im Juli die Märkte USA (plus ein Prozent) und Amerika (plus drei Prozent). Auch im bisherigen Jahresvergleich (fünf und vier Prozent plus) liegen diese Märkte weit abgeschlagen hinter den anderen Regionen mit ihren zweistelligen Zuwachsraten. Ein Porsche-Sprecher erklärte den Ausreißer mit dem Anlauf des neuen Boxster, der in den USA verzögert starte.

Die Vorbestellungen sprächen aber eine klare Sprache und wenn der Roadster erst in ausreichender Stückzahl in den Autohäusern stehe, würden die Nachholeffekte für zusätzlichen Schub sorgen. Vertriebsvorstand Bernhard Maier ließ erklären: „Wir sind zuversichtlich, weltweit auch im weiteren Jahresverlauf solide Zuwächse zu erzielen, trotz der wirtschaftlichen Unsicherheit in Europa.“

Wie in den Monaten zuvor bleibt die Geländelimousine Cayenne der absolute Verkaufsschlager der Stuttgarter, deren Geschäft seit Anfang August komplett zum Volkswagenreich gehört. Ungefähr jeder zweite verkaufte Porsche ist ein Cayenne. Dessen kleiner Bruder Macan wird Anfang 2014 in die Autohäuser rollen. Er soll weiter Volumen bringen auf dem Weg, bis 2018 jährlich rund 200.000 Autos abzusetzen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Petra

14.08.2012, 14:38 Uhr

Die Lackierung der Unterseite des Aussenspiegels in Wagenfarbe ist ein kostenpflichtiges Extra!
Wer sich auf solch einen Nepp einlässt ist selbst schuld! Bekanntlich werden die Porschefahrer mehr von Hormonen gelenkt als vom Verstand. Kein Wunder, daß dies von den hervorragend geschulten Verkäufern gnadenlos ausgenutzt wird.

Account gelöscht!

14.08.2012, 16:37 Uhr

Der Wahnsinn *-*
Ein hammer Auto,dass ich sehr gern mal fahren würde.

Account gelöscht!

14.08.2012, 18:30 Uhr

Gerade in unsicheren Zeiten auf wertbeständiges setzen. Daher ganzjährig und für jede Lebenslage Porsche 4ever:

Den Techart 911 Turbo für den ganzen Mann zum täglichen Spaß haben,

den 911Speedster für den Cabrio-Sommer,

den 911 GT3 RS für die Rennen am Wochenende,

den BoxterS als stilsicheres Fortbewegungsmittel für die aktuelle Muse

und den Cayenne Turbo um auch über Schnee und Eis sicher und kraftvoll zu kommen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×