Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2013

10:32 Uhr

Trotz Rekordabsatz

Werbung und Rabatte drücken Audi-Gewinn

Audi steigert Umsatz und Absatz auf Rekordniveau, dennoch geht der Gewinn zurück. Die VW-Tochter hält die Ziele dennoch für übertroffen. Für das laufende Jahr bleiben die Aussichten der Premiummarke vage.

Audis Zukunft ist groß, sportlich, höher

Video: Audis Zukunft ist groß, sportlich, höher

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

IngolstadtDer erfolgsverwöhnte Autobauer Audi bekommt die Folgen der Autokrise in Europa zunehmend zu spüren. Trotz Rekordverkäufen verdiente die VW-Tochter im vergangenen Jahr unter dem Strich etwas weniger Geld als noch 2011. Der Nettogewinn ging um zwei Prozent auf 4,35 Milliarden Euro zurück.

Das operative Ergebnis betrug 5,38 Milliarden Euro, das sind lediglich 0,6 Prozent mehr als im Jahr davor, wie Audi am Dienstag berichtete. Der Umsatz kletterte im vergangenen Jahr um 10,6 Prozent auf 48,8 Milliarden Euro. „2012 war für uns ein sehr erfolgreiches Jahr. Wir haben unsere Ziele übertroffen“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Der Oberklasse-Hersteller verkaufte zwar weltweit 1,46 Millionen Autos und damit so viele wie nie zuvor, allerdings kosteten zusätzliche Werbung, Rabatte und die Einführung neuer Vertriebssysteme den Konzern knapp eine Milliarde Euro mehr. In der Folge sank die operative Umsatzrendite auf 11,0 Prozent; vor Jahresfrist waren es noch 12,1 Prozent.

Für 2013 bekräftigte Stadler das Ziel, erneut mehr Autos verkaufen zu wollen, hielt sich aber bei den Gewinnaussichten weiter bedeckt. Das Ergebnis werde vom Absatzwachstum und Effizienzsteigerungen profitieren, die operative Marge „am oberen Ende des strategischen Zielkorridors von acht bis zehn Prozent“ liegen, hieß es.

In den kommenden beiden Jahren soll der Umsatz wachsen, wenn auch nur leicht. Davon solle auch die Ergebnisentwicklung profitieren. Das Ziel, bis 2015 mehr als 1,5 Millionen Autos zu verkaufen, dürfte Audi früher erreichen. Bis 2020 will Stadler früheren Aussagen zufolge am Branchenprimus BMW vorbeifahren und mehr als zwei Millionen Autos verkaufen. Der Münchner Erzrivale legt seine Zahlen kommende Woche vor. Die beiden Oberklassehersteller konnten sich bisher von der Autokrise in Europa dank der Geschäfte in China und den USA einigermaßen abkoppeln.

Audi wuchs 2012 auch in Europa, allerdings nicht überall. „Sie alle wissen, wo zurzeit der Schuh drückt“, sagte Stadler. So sei in Spanien das Marktvolumen von 1986 erreicht. „In Italien liegt die Nachfrage auf dem Niveau von 1979, das heißt, der Automobilmarkt ist im übertragenen Sinne um mehr als 33 Jahre zurückgeworfen worden.“ Angesichts der Marktlage in Europa sei deutlich, dass nur eine globale Aufstellung den Erfolg sichere. Ähnlich hatte sich jüngst bereits BMW-Chef Reithofer geäußert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×