Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2017

12:10 Uhr

U-Boot-Deal von Thyssen-Krupp

Sieben Festnahmen wegen Korruptionsverdacht in Israel

Wegen der Korruptionsvorwürfe von Thyssen-Krupp in Israel hat die Polizei sieben Verdächtige festgenommen. Es geht um einen zwei Milliarden Dollar-Deal für U-Boote. Auch die deutschen Behörden untersuchen den Fall.

Wegen dem U-Boot-Geschäft von Thyssenkrupp geriet bereits der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu unter Druck. Sein persönlicher Rechtsberater soll in den Deal verstrickt sein. dpa

U-Boote

Wegen dem U-Boot-Geschäft von Thyssenkrupp geriet bereits der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu unter Druck. Sein persönlicher Rechtsberater soll in den Deal verstrickt sein.

JerusalemDie israelische Polizei hat im Zuge der Ermittlungen zum Korruptionsverdacht beim Kauf deutscher U-Boote sieben Personen festgenommen. Darunter befinde sich auch Miki Ganor, israelischer Vertriebspartner von Thyssen-Krupp Marine Systems (TKMS), bestätigte die Polizei am Dienstag. Ganor wird von David Schimron vertreten, der auch persönlicher Rechtsberater von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist. Die Festnahmen seien unter anderem wegen des Verdachts auf Geldwäsche und Betrug erfolgt, sagte ein Sprecher. Drei der Verdächtigen befänden sich mittlerweile unter Hausarrest.

Bei dem angeblich 1,5 Milliarden Euro teuren Geschäft geht es um drei U-Boote von TKMS in Kiel. Deutschland hat rund 570 Millionen Euro Zuschuss für den Kauf bis ins Jahr 2027 veranschlagt, wie die Regierung im Februar mitteilte. Die Bundesregierung unterstützt die U-Boot-Lieferungen, weil sie sich für die Sicherheit des Staates Israel besonders verantwortlich fühlt.

Außerdem hat Israel 2015 einen Vertrag zum Kauf von vier Korvetten abgeschlossen. Nach Handelsblatt-Informationen geht es hier um einen Betrag von rund 500 Millionen Euro. Das israelische Justizministerium hatte in der Vergangenheit bereits mitgeteilt, dass in beiden Fällen ermittelt werde.

Ausbleibende Gewinne im Stahlgeschäft

Thyssen-Krupp bald ohne Stahl?

Ausbleibende Gewinne im Stahlgeschäft: Thyssen-Krupp bald ohne Stahl?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Netanjahu wurde im vergangenen Jahr vorgeworfen, er habe den Kauf der U-Boote gegen den Willen von Militär und Verteidigungsministerium durchgesetzt. Sicherheitsexperten waren nach Medienberichten der Meinung, der Deal sei zu teuer, man wolle das Geld lieber in andere Waffensysteme investieren.

Schimron und Netanjahu haben die Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen. Netanjahu hat betont, er habe sich beim Kauf der U-Boote nur von Sicherheitserwägungen leiten lassen.

Mit Bekanntwerden der Vorwürfe gegen Ganor habe Thyssen-Krupp sofort die Geschäftsbeziehungen zu ihm ausgesetzt, bis die strafrechtlichen Ermittlungen der israelischen Behörden zu diesem Themenkomplex abgeschlossen sind, erklärte am Dienstag ein Firmensprecher. Das Unternehmen habe in den vergangenen Jahren ein umfassendes Compliance-Programm aufgelegt, frühere Vorwürfe mit eigenen Untersuchungen umfassend aufgeklärt und Konsequenzen gezogen.

„Nach Veröffentlichung erster Presseartikel zu aktuellen Marineprojekten in Israel im November 2016 hat Thyssen-Krupp umgehend eine interne Untersuchung eingeleitet“, erläuterte der Firmensprecher. Die internen Ermittlungen seien mittlerweile vorläufig abgeschlossen. Vorläufig deshalb, weil ThyssenKrupp in Israel selbst keine Untersuchungsmaßnahmen durchführen dürfe.

„Case 3000“: Korruptionsverdacht bei U-Boot-Deal zwischen Israel und Thyssen-Krupp

„Case 3000“

Premium Korruptionsverdacht bei U-Boot-Deal zwischen Israel und Thyssen-Krupp

Die israelische Polizei hat ihre Ermittlungen wegen möglicher Schmiergeldzahlungen bei Geschäften mit dem Thyssen-Krupp-Konzern ausgeweitet. Der gerade bewilligte Verkauf von U-Booten droht zu kippen.

Israel hat bereits fünf deutsche U-Boote erhalten, die zum Teil aus deutschen Steuergeldern finanziert wurden. Ein weiteres soll dieses Jahr ausgeliefert werden. Der Kaufpreis der Boote der sogenannten Dolphin-Klasse wurde vom Wirtschaftsministeriums in der Vergangenheit mit je rund 600 Millionen Euro beziffert. Die Lieferungen sind umstritten, weil die U-Boote nach Experteneinschätzung theoretisch mit Atomwaffen ausgerüstet werden können.

Das Verteidigungsministerium hatte zudem 2014 den Kauf von Raketenschnellbooten zur Sicherung von Gasfeldern im Mittelmeer international ausgeschrieben. Unternehmen aus Südkorea, Spanien, Italien und Israel hätten Interesse bekundet, schrieb die Zeitung „Haaretz“. Das Verteidigungsministerium habe die Ausschreibung jedoch eingefroren, weil die deutsche Regierung bereit gewesen sei, die Schnellboote zu subventionieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×