Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2005

10:17 Uhr

Über den Preis wurde noch nicht geredet

Quiksilver hat Interesse an Rossignol

Der amerikanische Sportkleidungshersteller Quiksilver Inc. will den weltgrößten Skihersteller Rossignol kaufen. Quiksilver wolle im Outdoor-Bereich expandieren, sagte Konzernchef Bernard Mariette der Pariser Wirtschaftszeitung „Les Echos“ (Montagausgabe).

HB PARIS. Die Rossignol-Aktie reagierte in Paris mit einem Kurssprung um 13 %, während die Großaktionärsfamilie mit einem Verkauf zögert.

Rossignol sei „ein Unternehmen, das wir uns genauer ansehen, auch wenn das nicht die einzige Möglichkeit ist“, sagte Quiksilver-Präsident Bernard Mariette der Pariser Tageszeitung „Les Echos“ (Montagausgabe). Quiksilver sei an das Unternehmen mit dem Ziel herangetreten, über eine Übernahme zu verhandeln, bestätigte Rossignol. Doch die Großaktionärsfamilie Boix Vives, die 45 % der Aktien und 63 % der Stimmrechte hält, habe noch nicht über einen Verkauf ihrer Anteile entschieden.

Das französische Traditionsunternehmen Rossignol stellt Ski und Skibekleidung sowie Golf-, Skate- und Tennisausrüstung her. Quiksilver ist vor allem für Surf- und Freizeitkleidung bekannt, hat aber auch auf den Snowboard-Markt expandiert.

„Die Familie Boix Vives ist weiterhin sehr mit dem Konzern verbunden und hat derzeit noch keine Entscheidung über einen Verkauf ihres Besitzes getroffen“, sagte Verwaltungsratsmitglied Yves Barnoud der Nachrichtenagentur Reuters. Rossignol sei in den vergangenen Jahren mehrfach auf eine Übernahme angesprochen worden. Aufsichtsratschef Laurent Boix Vives sagte der Zeitung, Rossignol habe noch nicht auf die Interessensbekundung von Quiksilver reagiert.

Analysten sehen neben Quiksilver weitere Interessenten für Rossignol, allen voran der US-Sportartikelgigant Nike. Aber auch der Berg- und Wintersportspezialist K2 Inc könnte damit seine Expansion in Europa vorantreiben, schreibt Analystin Virginie Blin von Fideuram Wargny. Sie schätzt den Firmenwert von Rossignol auf Basis eines Betriebsgewinns von rund 50 Mill. € im Jahr 2007 auf 500 Mill. €. Im Geschäftsjahr 2003/04 setzte Rossignol 478,6 Mill. € um und erzielte einen Nettogewinn von 7,2 Mill. €. Die Rossignol-Aktie kletterte in Paris um 13,6 % auf 17,50 €.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×