Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2014

16:41 Uhr

Überhitzte Elektronik

GM startet 29. Rückruf in diesem Jahr

Am Dienstag schon hat GM 2,4 Millionen Autos zurückgerufen, jetzt kommen noch über 200.000 dazu. Die Kosten für die 29 Rückrufaktionen dieses Jahr gehen in die Milliarden – und Strafen der US-Behörden kommen noch hinzu.

Nun also der Chevrolet Aveo LT: Es kann zu einer Überhitzung des Steuermoduls für das Tagfahrlicht kommen und dadurch schlimmstenfalls zu einem Brand. ap

Nun also der Chevrolet Aveo LT: Es kann zu einer Überhitzung des Steuermoduls für das Tagfahrlicht kommen und dadurch schlimmstenfalls zu einem Brand.

DetroitDie nächsten Autos von General Motors müssen zur Reparatur. Nachdem der Opel-Mutterkonzern am Dienstag mehr als 2,4 Millionen Wagen in den USA wegen diverser Mängel in die Werkstätten gebeten hatte, folgten am Mittwoch weitere gut 218.000 Autos. Die Unterlagen seien am Vortag noch nicht fertig gewesen, erklärte ein Firmensprecher.

GM hat damit in diesem Jahr 29 einzelne Rückrufe angestoßen mit einer Gesamtzahl von 13,8 Millionen Fahrzeugen alleine in den USA. Hier hatte der Hersteller den weitaus größten Teil der betroffenen Wagen verkauft. Aktualisierte Gesamtzahlen für den Weltmarkt konnte der Firmensprecher auf Anfrage zunächst nicht nennen.

In den neuesten Fällen – Nummer 28 und 29 – geht es um den Chevrolet Aveo und Optra der Modelljahre 2004 bis 2008. Hier kann es zu einer Überhitzung des Steuermoduls für das Tagfahrlicht kommen und dadurch schlimmstenfalls zu einem Brand. Ob auch Fahrzeuge im Ausland dieses Problem haben, war zunächst unklar.

GM leidet seit Jahresbeginn unter millionenfachen Rückrufen wegen diverser Mängel. Das geht auch ins Geld. Der Konzern veranschlagt für alle in diesem Jahr verkündeten Reparaturen 1,7 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro), wovon 400 Millionen Dollar auf die Rückrufe des zweiten Quartals entfallen.

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde hat GM nach einer Reihe tödlicher Unfälle wegen mangelhafter Zündschlösser eine Strafe von 35 Millionen Dollar aufgebrummt. GM habe die Mängel zu spät gemeldet, hieß es zur Begründung. Weil ein Schalter zu schwach ausgelegt ist, kann der Zündschlüssel zurückspringen. Das schaltet neben dem Motor auch Bremskraftverstärker, Airbags und Servolenkung aus.

Hinweise auf das Zündschloss-Problem existieren schon seit einem Jahrzehnt, wie aus zwischenzeitlich veröffentlichten Unterlagen hervorgeht. Die lange Untätigkeit hat dem Konzern heftige Kritik eingebracht. General Motors selbst bringt 13 Unfalltote mit dem Defekt in Verbindung.

Die seit Jahresbeginn amtierende GM-Chefin Mary Barra hat die Suche nach Defekten in den Modellen des Konzerns intensiviert, wodurch sich die hohe Zahl an Rückrufen erklären lässt. Sie will zudem mit einer neuen Verteilung der Verantwortlichkeiten im Unternehmen dafür sorgen, dass Mängel schneller gefunden und behoben werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×