Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2012

10:59 Uhr

Übernahmegerüchte

Volkswagen dementiert Interesse an Lotus

VonLukas Bay

Der britische Hersteller Lotus könnte schon bald den Besitzer wechseln. Gerüchten zufolge zählt der Volkswagen-Konzern zu den potenziellen Käufern. Doch die Wolfsburger streiten ein Interesse an der Nobelmarke ab.

Auf dem Pariser Autosalon präsentierte Lotus den Eterne. dpa

Auf dem Pariser Autosalon präsentierte Lotus den Eterne.

DüsseldorfDie Verkaufsgerüchte um den britischen Nobelhersteller Lotus halten sich beständig. Gestern bestätigte der malaysische Autokonzern DRB-Hicom, zu dem auch die Lotus-Mutter Proton gehört, dass ein Übernahmeangebot eines ausländischen Autoherstellers für Lotus vorliege - zum symbolischen Preis von einem britischen Pfund. Der neue Eigentümer müsste allerdings auch die Schulden von Lotus in Höhe von 200 Millionen Pfund (257 Millionen Euro) übernehmen. Namen nannten die Malaysier nicht, doch etliche malaysische Zeitungen berichteten, dass Volkswagen der ungenannte Autoriese sein könnte.

In Wolfsburg dementiert man die Gerüchte. Man habe kein Interesse an einer Übernahme des britischen Nobelherstellers, sagte ein VW-Sprecher auf Nachfrage von Handelsblatt Online.

Führungskrise bei Lotus: Das Ende einer Legende

Führungskrise bei Lotus

Das Ende einer Legende

Das Comeback des britischen Sportwagenbauers Lotus scheint endgültig gescheitert. Dany Bahar, der gefeierte Jungstar der Autobranche, muss gehen. Damit könnten auch seine ambitionierten Pläne für die Nobelmarke sterben.

Vor wenigen Tagen hatte DRB-Hicom die hochtrabenden Pläne begraben, fünf neue Automodelle auf den Markt zu bringen, mit denen Lotus 2010 auf der Motor Show in Paris für Aufsehen gesorgt hatte. Den Vater der Zukunftsstrategie, den ehemaligen Lotus Chef Dany Bahar, hatten die Malaysier vergangenen Monat geschasst.

Volkswagen arbeitet mit DRB-Hicom bereits bei der Produktion des VW Passat für den malaysischen Markt zusammen. Zuletzt hatte die Nachrichtenagentur Reuters gemeldet, dass Volkswagen ein neues Angebot für den Lotus-Mutterkonzern Proton vorbereite. Vor fünf Jahren war eine Übernahme bereits gescheitert. Mit einer Übernahme könnte Volkswagen seine Präsenz auf dem südostasiatischen Markt ausbauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×