Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2012

23:53 Uhr

Übernahmepläne

General Electric flirtet mit dem deutschen Mittelstand

Bis zu sechs Milliarden Dollar investiert der US-Konzern General Electric pro Jahr weltweit. Jetzt konzentriert er sich auf Übernahmen in Deutschland. Ein GE-Manager erklärt, warum dabei der Mittelstand im Fokus steht.

Der US-Mischkonzern GE sucht nach deutschen Familienunternehmen. Reuters

Der US-Mischkonzern GE sucht nach deutschen Familienunternehmen.

BerlinDer US-Industriekonzern General Electric plant in Deutschland Übernahmen von mittelständischen Firmen aus Familienbesitz. Dafür hat der Siemens -Rivale in seiner Deutschland-Zentrale in Frankfurt am Main ein vierköpfiges Team aufgestellt.

"Bis Jahresende hoffen wir, dass wir eine Übernahme geschafft haben", sagte GE-Manager Christoph Reimnitz der "Süddeutschen Zeitung" . Er sucht nach eigenen Worten "Technologieführer" als Ergänzung für alle Sparten von GE.

Das börsennotierte Unternehmen ist unter anderem in der Medizin-, Beleuchtungs- und Energietechnik und dem Finanzierungsgeschäft tätig. Der Jahresumsatz betrug zuletzt 147 Milliarden Dollar.

Üblicherweise investiert GE Reimnitz zufolge fünf bis sechs Milliarden Dollar weltweit pro Jahr in Zukäufe. Hätten die Übernahme-Teams gute Ideen, könne es aber auch mehr sein, sagte er. Wie viel davon nach Deutschland fließt, wollte er dem Blatt zufolge nicht sagen, "doch dieser Markt steht nun im Fokus des Konzerns", erklärte der Manager.

Im Moment besuche er in Deutschland vier bis acht Firmen pro Monat - "auch wenn nicht immer eine mögliche Übernahme dahinter steckt". Außerdem machten ihm Investmentbanken viele Vorschläge für Zukäufe. Bislang beschäftigt GE in Deutschland 7000 Mitarbeiter an 70 Standorten, doch das Unternehmen will seine Präsenz im Heimatland von Siemens ausbauen.

Mit Vorsicht betrachtet Reimnitz Käufe börsennotierter Unternehmen: Übernahmeversuche an der Börse hätten viel Aufmerksamkeit zur Folge, die Aktienkurse stiegen, das Geschäft sei kompliziert, sagte er. Er erwerbe lieber Betriebe in Familienbesitz.

Was den Preis angeht, seien Firmen gerade fair bewertet, erklärte der Manager. Schwäche sich die Konjunktur im Herbst ab, könnten die Bewertungen jedoch sinken.

GE-Manager Tony Gale: "Von Sensoren fremdbestimmt"

GE-Manager Tony Gale

"Von Sensoren fremdbestimmt"

Der Chef der General-Electric-Stadtsparte über intelligente Stromnetze, sparsamen Nahverkehr und zur Frage, warum das größte Hindernis beim Energiesparen der Mensch ist.

Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SlingShot

16.06.2012, 04:29 Uhr

Es wird genau wie Opel kommen: US Management und dann das Unternehmen von seinen Patenten und Technologien pluendern. Das finanz Tochterunternehmen, GE Capital, wurde bestimmt auch mit frisch gedruckten Dollars der US Fed ausgestattet um General Electric ordentlich unter die Arme zu greifen bei den neuen Acquisitionen.

PRAWDA

16.06.2012, 08:57 Uhr

Es geht darum: Der wertlose Dollar, dieses einfach bedruckte Papier, ist aktuell sogar noch geeignet, deutsche Mittelstandsperlen zu erwerben. Es erfolgt der Ausverkauf der deutschen Industrie gegen Glasperlen. Der Euro ist schuld!! Diese Billigweichwährung ermöglicht den Amerikanern, hier alles aufzukaufen, was nicht niet- und nagelfest ist.
Die wenigsten kapieren das!

TGX

16.06.2012, 09:32 Uhr

Wo bleibt Siemens mit Zukäufen ? Ich lese immer nur von Abspaltungen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×