Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2004

17:45 Uhr

Übernahmepoker um Aventis

Sanofi wirbt mit Anzeigenkampagne für Übernahme

Mit einem regelrechten Werbe-Feldzug will das französische Pharmaunternehmen Sanofi-Synthelabo den Aktionären des größeren Rivalen Aventis das eigene Übernahmeangebot schmackhaft machen.

HB FRANKFURT/PARIS. Das Sanofi-Management begann am Mittwoch eine groß angelegte Werbekampagne in deutschen, französischen und internationalen Zeitungen, die an die bislang spektakulärste Übernahme der Industriegeschichte von Mannesmann durch die britische Vodafone vor vier Jahren erinnert. Die Bundesregierung bekräftigte in Berlin unterdessen erneut ihren Wunsch, dass die rund 9000 Arbeitsplätze von Aventis in Deutschland im Falle einer erfolgreichen Übernahme durch Sanofi voll erhalten bleiben.

Sanofi hatte am Montag ein Übernahmeangebot im Volumen von rund 48 Mrd. € vorgelegt, das Aventis als zu niedrig zurückwies. Branchenexperten rechnen inzwischen damit, dass Sanofi sein Angebot für den französisch-deutschen Konkurrenten nachbessern muss, da die ursprüngliche Offerte von Aktien und Barmittel inzwischen wegen des Kursrutsches der Sanofi-Aktien an Wert verloren hat. Durch den Zusammenschluss der beiden größten Arzneimittelhersteller Frankreichs entstünde ein Branchenriese mit einem Börsenwert von fast 80 Mrd. € und damit der drittgrößte Pharmakonzern der Welt hinter Pfizer und GlaxoSmithKline .

„Die Werbekampagne war von Anfang an als flankierende Maßnahme zur Übernahme geplant“, erläuterte Wigan Salazar von der Werbeagentur Publicis die Kampagne. Unter dem Motto „Denn das Wichtigste ist die Gesundheit“ zeigt die Zeitungsanzeige einen blonden Jungen in einem Krankenhausbett. Der Anzeige zufolge dient der Zusammenschluss dem Forschungsfortschritt: „Kranke erhalten schneller innovative Medikamente“, wenn Aventis und Sanofi zur Nummer Eins in Europa und der Nummer Drei weltweit fusionieren würden, lautet der Werbetext. Die Publicis-Werbeangentur mit Hauptsitz in Frankreich habe Erfahrung mit schwierigen Übernahmen, sagte Salazar. Vergangenes Jahr habe die Agentur die feindliche Übernahme des französischen Aluminiumherstellers Pechiney durch den kanadischen Konkurrenten Alcan in der Öffentlichkeitsarbeit vermarktet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×