Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2006

09:25 Uhr

Übernahmeschlacht um Guidant

Boston Scientific legt nochmals nach

Der Bieterstreit um den US-Medizingeräte-Hersteller Guidant geht weiter. Die Boston-Scientific-Gruppe hat ihr Gebot zur Übernahme weiter erhöht und versucht so, den Rivalen Johnson & Johnson (J&J) doch noch auszustechen.

HB PHILADELPHIA. Boston Scientific stockte sein Angebot am Donnerstag auf 73 Dollar je Aktie auf. Zuvor hatte der Konzern 72 Dollar je Anteilsschein oder rund 25 Mrd. Dollar geboten. Guidant hatte allerdings am Mittwoch das nachgebesserte Angebot von J&J über 23,2 Mrd. Dollar oder 68,06 Dollar je Aktie angenommen. Trotzdem hatte Boston Scientific angekündigt, sich weiter um Guidant zu bemühen.

Boston Scientific besserte sein Angebot auch in anderen Bereichen nach, um es Guidant schmackhafter zu machen und Bedenken der Wettbewerbshüter zu zerstreuen. So bot der Konzern nun zusätzliches Geld, sollte ein Abschluss der Transaktion bis Ende März scheitern. Zudem willigte er ein, alle überlappenden Geschäftssparten zu veräußern, um möglichen Einwänden der Kartellbehörden zu begegnen. „Unser geändertes Angebot berücksichtigt alle offenen Fragen des Guidant-Boards“, sagte Boston-Scientific-Chairman Pete Nicholas. Guidant war zu einer Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, bestätigte jedoch den Eingang des neuen Gebotes. Der Board werde dieses nun prüfen, hieß es lediglich.

Boston Scientific hatte sein erstes Angebot am Sonntag offiziell auf den Tisch gelegt. Dadurch geriet der Pharmakonzern J&J unter Druck, seine Kaufofferte anzuheben. Das Unternehmen hatte ursprünglich im Dezember 2004 mit Guidant eine Übernahme für 25,4 Mrd. Dollar vereinbart. Im November verringerte J&J sein Gebot dann aber auf 21,9 Mrd. Dollar wegen Produktschwierigkeiten bei Guidant und einer sich daraus ergebenden Wertminderung des Unternehmens. Dies hatte offenbar Boston Scientific zu seiner Gegenofferte bewogen. Analysten erwarteten nicht, dass die Guidant-Aktionäre wie vom Unternehmen empfohlen die J&J-Offerte Ende Januar annehmen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×