Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2009

13:20 Uhr

Umbau

Hugo Boss plant Neuausrichtung

Das Modeunternehmen Hugo Boss will sich neu aufstellen und dabei voraussichtlich auch Stellen streichen. Standort- und Beschäftigungsvereinbarungen aus dem vergangenen Jahr sollen aber bestehen bleiben.

Die Unternehmenszentrale in Metzingen. Foto: dpa dpa

Die Unternehmenszentrale in Metzingen. Foto: dpa

HB METZINGEN. „Wir planen im ersten Quartal eine Neuorganisation des Unternehmens“, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Er bestätigte damit einen Bericht der „Stuttgarter Nachrichten“.



Das internationale Wachstum solle präziser gesteuert und Entscheidungsprozesse beschleunigt werden. Dazu gehöre auch, Arbeitsprozesse zu optimieren, möglicherweise Abteilungen zusammenzuführen oder Bereiche auszulagern. So gebe es Überlegungen, die Lizenzen für die Sparte Kindermoden nach außen zu vergeben. Ziel sei es, Synergien im ganzen Konzern zu nutzen, sagte der Sprecher. Ein Stellenabbau sei nicht ganz unwahrscheinlich. Er werde aber nur im geringen Maße erfolgen.

Die im März 2008 für fünf Jahre eingeführte Standort- und Beschäftigungsvereinbarung solle aber auf keinen Fall angetastet werden, sagte der Sprecher. Sie gilt für langjährige 2 500 Mitarbeiter. Ausgeschlossen davon sind allerdings Beschäftigte, die erst seitdem zum Unternehmen kamen. Hugo Boss wird seit knapp einem halben Jahr vom früheren Dior-Manager Claus-Dietrich Lahrs geführt.

Der Konzern rechnet wegen der weltweiten Konsumzurückhaltung mit einem deutlich niedrigeren Gewinn. Das Konzernergebnis fiel in den ersten neun Monaten um 17 Prozent auf 127,6 Millionen Euro. Auch das Jahr 2009 wird nach Einschätzung des Konzerns schwierig für die Modebranche.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×