Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2011

07:00 Uhr

Umfrage

Deutsche Autobauer rechnen für 2012 mit Wachstum

ExklusivDie Chefs der großen deutschen Autokonzerne bleiben trotz der Börsenturbulenzen optimistisch. Das ergab eine Umfrage des Handelsblatts im Vorfeld der Internationalen Automobil-Austellung IAA in Frankfurt.

VW-Chef Martin Winterkorn, Daimler-Chef Dieter Zetsche, VDA-Präsident Matthias Wissmann und BMW-Chef Norbert Reithofer (v. l.) dpa

VW-Chef Martin Winterkorn, Daimler-Chef Dieter Zetsche, VDA-Präsident Matthias Wissmann und BMW-Chef Norbert Reithofer (v. l.)

MünchenSo rechnen alle Hersteller, in diesem Jahr die angestrebten Ziele zu erreichen. Für das kommende Jahr erwartet die Branche erneut Zuwächse.

"Auch für 2012 sind die Vorzeichen für Mercedes aus heutiger Sicht gut", sagt Daimler-Chef Dieter Zetsche. "Wir gehen auch für 2012 grundsätzlich von einer positiven Geschäftsentwicklung aus", sagt BMW-Chef Norbert Reithofer. "Die Automobilindustrie dürfte auch im nächsten Jahr gut unterwegs sein." sagt VW-Chef Martin Winterkorn.

Die für dieses Jahr angepeilten Rekordgewinne wollen die Autohersteller für den Einstieg in die Elektromobilität nutzen. "Die Erlöse aus dem Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotor sichern die Investitionen in Zukunftstechnologien", sagt Audi-Chef Rupert Stadler im Interview mit dem Handelsblatt. Die deutschen Hersteller gehen davon aus, dass 2020 zwischen 5 und 15 Prozent der Neuwagen mit Elektroantrieb fahren.

Auf der Messe wird das Elektroauto erneut im Mittelpunkt stehen. BMW präsentiert auf der Messe sein für 2013 geplantes Elektroauto i3, Daimler eine neue Variante des elektrisch betriebenen Kleinwagens Smart.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Realist

09.09.2011, 07:43 Uhr

Das sind doch gute Nachrichten, doch fuer das HB sind diese nichts wert, oder kaum. Da werden lieber der Nord und Sued Euro von Herrn Henkel zum x-ten Mal in Laenge nochmals abgedruckt. Schade, frueher waren Nachrichten vom HB noch etwas wert, heute kann man es auf dem gleichen Ort lesen wie die Bild.

Harakirri

09.09.2011, 08:19 Uhr

Wer soll denn diese Blechhaufen vermehrt kaufen? Die Autohersteller sonnen sich doch nur noch in Firmen- und Leasingautos. Otto Normalverbraucher kann sich doch diese PS-Protze kaum leisten. Bei seinem Einkommen darf Otto sie bauen aber nicht fahren.

Alfred_H

09.09.2011, 09:21 Uhr

Hier wird ja auch nicht geschrieben, wo die Automobilkonzerne ihre Zuwächse erwarten. Die Zuwächse werden natürlich nicht in Deutschland sondern eher in China kommen. Die 5 bis 15 Prozent Neuzulassungen als E-Mobile bis 2020 halte ich für Wunschdenken. Wird aber schonmal das Betteln nach Subventionen durch Steuergelder einleiten. Dann können Zetsche und Konsorten nach verpasstem Ziel am Ende sagen, dass sie ja die E-Mobile in großer Anzahl auf die Straße bringen wollten. Aber die Subventionsmilliarden sind nicht so geflossen, wie man es sich erhofft hat. Deshalb gibt es dann doch nicht so viele E-Mobile. Was ich auch nicht für schlimm halte. Der E-Mobil-Hype ist eh nur für die Dummen in unserem Land.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×