Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2012

12:59 Uhr

Umfrage

Deutsche Firmen mit Geschäft in Frankreich unzufriedener

Eine Umfrage zeigt: Prinzipiell mögen deutsche Unternehmer ihr Nachbarland – auch wegen der dortigen Geschäfte. Ihre Zahl wird aber zunehmend kleiner. Für das kommende Jahr sehen über 40 Prozent schlechte Zeiten voraus.

Viele deutsche Unternehmer erwarten im kommenden Jahr eine schwierige wirtschaftliche Situation in Frankreich und somit auch für ihre dortigen Geschäfte. dapd

Viele deutsche Unternehmer erwarten im kommenden Jahr eine schwierige wirtschaftliche Situation in Frankreich und somit auch für ihre dortigen Geschäfte.

ParisDie deutschen Unternehmen mit Niederlassungen in Frankreich sind immer unzufriedener: Der Anteil der Unternehmen, die sich 2012 zufrieden äußerten, ging gegenüber 2010 um fünf Prozent zurück, wie eine am Mittwochabend veröffentlichte Umfrage der deutsch-französischen Industrie- und Handelskammer in Paris ergab. Dennoch ist nach wie vor eine überwältigende Mehrheit von 73 Prozent der deutschen Unternehmen mit ihrem Geschäft in Frankreich zufrieden. 25 Prozent äußerten ihre Unzufriedenheit.

Der Umfrage zufolge, an der 110 deutsche Firmen teilnahmen, schätzen fast zwei Drittel der deutschen Unternehmen das wirtschaftliche Umfeld in Frankreich als nicht gewinnträchtig ein. Als schlecht bezeichneten dies 57 Prozent und sechs Prozent sogar als sehr schlecht. Im Handel (41 Prozent) war die schlechte Stimmung ausgeprägter als in der Industrie (34 Prozent) oder bei den Dienstleistungen (14 Prozent). Insgesamt rechneten 42 Prozent der deutschen Unternehmen mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in Frankreich im Jahr 2013.

Eine Flexibilisierung des Arbeitsmarktes nannten die meisten deutschen Unternehmen (58 Prozent) als notwendige Maßnahme, um die Attraktivität des Standortes Frankreich zu erhöhen. Ähnlich viele (56 Prozent) sprachen sich der Umfrage zufolge für eine Steuerentlastung für Unternehmen aus. Auf dem dritten Platz folgte mit 47 Prozent die Forderung nach einer Vereinfachung der Arbeitsgesetzgebung.

Der Handelskammer zufolge zählen die deutschen Unternehmen in Frankreich zu den Hauptinvestoren. Die Zahl der Unternehmen mit mehrheitlich deutschem Kapital in Frankreich wird demnach auf 3000 geschätzt. Von diesen Firmen würden 300.000 Arbeitsplätze abhängen. Vergangene Woche hatte auch die US-Handelskammer in Frankreich eine Studie veröffentlicht, derzufolge die Attraktivität des Landes für US-Investoren drastisch zurückgegangen sei.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

27.12.2012, 14:34 Uhr

Frankreich, Sozialisten, Geschäft....das reimt sich ganz einfach nicht ! Wer sein Geld bei den Franzosen nicht ganz in Sand setzen will, der handelt jetzt.......sonst bezahlt er ihre 35 Stundewoche und Rente mit 60 voll mit !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×