Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2005

19:24 Uhr

Umsatz könnte um vier Prozent einbrechen

Bauwirtschaft korrigiert Prognosen nach unten

Die Talfahrt der Bauwirtschaft hält an. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) rechnet mit dem 10. Krisenjahr in Folge und wird am Dienstag in Berlin auf der Jahresauftaktpressekonferenz die Umsatzprognose für 2005 deutlich nach unten korrigieren.

HB DÜSSELDORF. Das erfuhr das Handelsblatt (Dienstagausgabe) aus Verbandskreisen. Erwartete die Branche bislang eine deutliche Verlangsamung des konjunkturellen Abwärtstrends im Jahr 2005 mit einem Umsatzminus zwischen ein und drei Prozent, wird nun mit einem Umsatzeinbruch auf dem Niveau des Vorjahres von vier Prozent gerechnet.

Das vierte Quartal 2004 sei richtig schlecht gelaufen, hieß es in Berlin. Es gebe keine Anhaltspunkte für eine bessere Prognose. Die Zahl der Arbeitsplätze am Bau werde voraussichtlich um 25 000 auf 740 000 zurückgehen. Vorstellen wird die neue Prognose HDB-Präsident Ignaz Walter. Er ist gleichzeitig Gründer und heutiger Aufsichtsratsvorsitzender der in finanzielle Schieflage geratenen Augsburger Walter Bau AG. "Walter stellt sich", hieß es dazu in Verbandskreisen. Erwartet wird eine Stellungnahme zu der Krise des Baukonzerns.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×