Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2007

14:00 Uhr

Umsatz soll deutlich steigen

Hyundai sucht sein Glück im Ausland

Nachdem der südkoreanische Autobauer Hyundai auf dem Heimatmarkt auf keinen grünen Zweig kommt, versucht es der Autobauer nun vor allem im Ausland. Mit zwei neuen Modellen will Hyundai ein ehrgeiziges Ziel erreichen.

HB SEOUL. Der südkoreanische Autohersteller Hyundai Motor will angesichts einer geringeren Nachfrage auf dem Heimatmarkt in diesem Jahr bei den Exporten deutlich zulegen und den Umsatz kräftig steigern. Die Erlöse sollten um 13,5 Prozent auf 34,6 Mrd. Euro (42 Billionen Won) zulegen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. In den USA und in Europa würden dafür zwei neue Modelle eingeführt. In Südkorea solle dagegen mit aggressiver Werbung die Trendwende geschafft werden.

Bei Analysten stieß der Optimismus des Unternehmens auf gemischte Gefühle. Während ein Experte auf die hohe Nachfrage im Ausland nach den neuen hochwertigen Modellen verwies, äußerte sich ein anderer skeptisch und bezog sich dabei auf die schwache Nachfrage auf dem Heimatmarkt. „Für Hyundai gibt es keine Möglichkeiten zu wachsen, weil Hyundai kein neues Modell hat, das den Absatz deutlich ankurbelt, und das Verbrauchervertrauen am Boden liegt“, sagte Choi Dae Sik von CJ Investment Securities.

2006 stieg der Umsatz des Unternehmens nach Angaben eines Firmenvertreters um etwa 5,7 Prozent auf 30,5 Mrd. Euro. Den größten Teil der Erlöse erwirtschaftete das Unternehmen dabei im Ausland. Die Geschäfte litten im abgelaufenen Jahr unter Arbeitskämpfen und einem stärkeren Won. Im neuen Jahr will Hyundai den Angaben zufolge gut 2,7 Mill. Fahrzeuge verkaufen, 9,4 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Eine Gewinnprognose nannte das Unternehmen nicht, und Firmenvertreter lehnten eine Stellungnahme zu diesem Thema ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×