Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2012

15:13 Uhr

Umsatz stagniert

Eurokrise macht auch McDonald's zu schaffen

Beim Fastfood-Unternehmen geht der Gewinn um vier Prozent zurück. Die Umsätze stagnieren. Bisher hatte McDonald's mit Kaffee und kalorienärmeren Produkten seinen Siegeszug fortgesetzt.

McDonald's-Museum in Des Plaines, Illinois. Reuters

McDonald's-Museum in Des Plaines, Illinois.

Oak BrookDie erfolgsverwöhnte Fastfood-Kette McDonald's tritt auf der Stelle. Im zweiten Quartal stagnierte der Umsatz bei 6,9 Milliarden Dollar (5,7 Milliarden Euro). Der Gewinn schrumpfte sogar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf unterm Strich 1,3 Milliarden Dollar. Der US-Konzern führte am Montag als Gründe ungünstige Wechselkurse und die schwächelnde Weltwirtschaft an.

Mit seinen Geschäftszahlen enttäuschte der Burger-King-Rivale die Börsianer. Analysten hatten noch mit einem leichten Wachstum gerechnet. Vorbörslich fiel die Aktie um annähernd zwei Prozent. Die Enttäuschung war vor allem deshalb so groß, weil McDonald's in der Vergangenheit scheinbar unaufhaltsam zugelegt hatte. Kaffee und Kuchen oder Salate hatten neue Kunden angelockt.

Die größten Franchise-Nehmer

463.000 Menschen verdienten ihr Geld Ende 2010 in der Franchise-Wirtschaft, 33,6 Prozent als zehn Jahre zuvor. Knapp die Hälfte arbeitet im Bereich Dienstleistung, mit 32 folgt der Handel, danach Gastronomie und das Handwerk.

Platz 1

Tui/First

Die meisten Reisebüros von Tui und First werden von Franchise-Nehmern geführt. In Deutschland waren es 2009 wie schon in den Vorjahren 1.405 Betriebe.

Platz 2

Der wohl bekannteste Franchise-Geber der Welt liegt in Deutschland nur auf Rang zwei: McDonalds betreibt 1.334 Betriebe in diesem System.

Platz 3

In Deutschland brauchen immer mehr Kinder Nachhilfe. Davon profitiert auch die Schülerhilfe: Mit 1.023 Betrieben Platz liegt das Unternehmen auf Rang drei .

Platz 4

Es folgt der Studienkreis mit 1.006 Betrieben auf Rang vier.

Platz 5

Man findet sie praktisch in jeder Stadt - die Bäckerei-Filialen von Kamps. 930 davon werden im Franchise-System betrieben.

Platz 6

Subway rangiert in Deutschland in Deutschland auf Platz sechs mit 755 Betrieben.

Platz 7

Alles für den Hund - und andere Haustiere: Fressnapf setzte von Beginn an auf Franchising - heute sind es in Deutschland 723 Läden.

Platz 8

Apollo Optik hat in den vergangenen Jahren kräftig zugekauft und setzt auch auf das Franchise-System: 670 Filialen hat die Optikerkette.

Platz 9

Auch die Fastfood-Kette Burger King schafft es in die Top Ten. 650 Betriebe werden von Franchisern geführt.

Platz 10

Eine bekannte Marke, die es trotz der Insolvenz der Mutter noch gibt: Foto Quelle führt 560 Betriebe in Franchise-System.

Platz 11

Dicht dahinter folgt der Ad-Auto Dienst mit 550 Betrieben.

Platz 12

Besonders spannend ist das Genre von Datac nicht: Buchhaltung, Lohnabrechnung und solche Dienstleistungen übernimmt das Unternehmen in 524 Betrieben.

Platz 13

Die Schuhverkäufer von Reno folgen auf Rang 13 mit 498 Läden in Deutschland.

Platz 14

Musikalisch geht es weiter. 475 Betriebe unterhält die Musikschule Fröhlich im Franchise-System.

Platz 15

Zwei Plätze hinter Reno folgt Konkurrent Quick Schuh mit 400 Filialen.

Platz 16

Früher waren Rastplatztoiletten oft ein Graus - Sanifair hat da einiges zum Besseren gewandelt. Auf 368 Betriebe kommt das Unternehmen.

Platz 17

Auf Rang 17 folgt Wohnkultur - das schreibt sich Topa Team zumindest auf die Fahne in 340 Betrieben.

Platz 18

Die Autovermieter von Avis haben es mit 338 Betrieben noch in die Top 20 geschafft.

Platz 19

Mit Holiday Land steht ein zweiter Reiseanbieter in den Top 20. Immerhin kommt das Unternehmen auf 335 Büros in Deutschland.

Platz 20

Obi übersteht den Preiskampf unter den Baumärkten derzeit recht gut. 333 Läden betreibt Obi in Deutschland im Franchise-System.

Im ersten Quartal hatte McDonald's seinen Gewinn um sieben Prozent im Vorjahresvergleich gesteigert. Der Umsatz stieg ebenfalls um sieben Prozent. Auch flächenbereinigt legten die Erlöse zu - am stärksten stiegen sie in den USA, wo McDonald's mit Burger-Klassikern aber auch neuen Menüs punktete.

Nach Angaben des Unternehmens stiegen die Verkäufe in Restaurants weltweit, die mindestens 12 Monate geöffnet hatten, um 7,3 Prozent. Renovierungen und gutes Wetter hätten sich positiv auf das Ergebnis ausgewirkt, teilte McDonald's damals mit.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.07.2012, 16:10 Uhr

Wenn man die Headline liest kann man schon fast Angst um den Burger Brater bekommen. Wie lange kann der sich wohl noch halten? Was für ein Blödsinn.

EuroTanic

23.07.2012, 22:36 Uhr

Bei dem "Essen" in den Fast Food Ketten handelt es sich wohl eher um "Totmittel", als um Lebensmittel. Sie sollten deshalb von "Fast Fodd" in "Fast Dead" umbenannt werden LOL

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×